LUXEMBURG
SIMON LAROSCHE

Den ganzen Sommer als Animateur für Luxairtours arbeiten und das auch noch auf Mallorca? Eldin Hrkic aus Heisdorf hat’s schon zweimal getan.

Seine unvergesslichen Aufenthalte auf der bekannten Baleareninsel verdankt der 24-jährige Eldin Hrkic eigentlich seiner Mutter. 2011 brachte sie ihm nach einem Luxair-Urlaubsaufenthalt in der Türkei einen Katalog des luxemburgischen Reiseveranstalters mit nach Hause, in dem auch eine Anzeige zu sehen war, mit welcher Betreuer für Kinderaktivitäten in Luxair-Reisezielen gesucht wurden. In Luxemburg einem klassischen Studentenjob nachgehen, etwa als Aushilfe in einem Supermarkt, oder auf einer sonnengetränkten Mittelmeerinsel unterhaltsame Aktivitäten und Spiele für Kinder zu organisieren, mit abends genug Freizeit? Die Wahl war für Hrkic schnell getroffen.

Er bewarb sich umgehend für die Stelle im LUXIClub auf Mallorca, nach zwei Vorstellungsgesprächen auf dem Findel hatte er den Job. Dabei hätte er den gleichen Job auch in Griechenland oder in der Türkei machen können, die spanische Insel war allerdings seine erste und einzige Wahl. „Ich wollte wegen der Sprache unbedingt nach Mallorca“, sagt Hrkic, „denn ich wollte schon immer Spanisch lernen. Ich sagte mir, dass man sich nach einem dreimonatigen Aufenthalt dort schon eine kleine Basis für diese Sprache aneignen würde.“

Tagsüber Kinderbetreuung, abendsFreizeit

Ein weiterer ausschlaggebender Faktor war für den gebürtigen Bosnier die natürliche Schönheit der Insel und die Nähe zu einer mittelgroßen Stadt, Palma de Mallorca mit über 400.000 Einwohnern.

Das Hotel, in dem er für die Unterhaltung der jüngeren Luxair-Gäste mitverantwortlich war, befindet sich an der mallorquinischen Ostküste, in der kleinen Ortschaft Font de sa Cala. Im Sommer 2011 arbeitete er zweieinhalb Monate im Kinderclub des luxemburgischen Veranstalters. Da er wie die meisten Animateure, im Vorfeld keine Erfahrung im Bereich der Kinderunterhaltung besaß, absolvierte er eine von Luxair angebotene spezifische Ausbildung. Im LUXIClub in Font de sa Cala betreute Hrkic während den Schulferien in der Regel rund zehn bis zwanzig Kinder, im Alter von vier bis sechzehn. Für den Heisdorfer war es der erste Besuch auf der spanischen Mittelmeerinsel. Er war an erster Stelle von der Schönheit der dortigen Strände und der Hauptstadt Palma de Mallorca beeindruckt. Das ideale Wetter trug natürlich auch zu der positiven Erfahrung bei. Kulinarisch schloss Hrkic die lokalen Spezialitäten wie die Aïoli-Sauce und den Yerbas-Likör in sein Herz und ein Besuch der Ballermann-Partymeile gleich neben Palma fehlte natürlich auch nicht.

Ideales Wetter, schöne Strände…und reichlich viel Aïoli-Sauce

In diesem Sommer dehnte Hrkic seinen Sommerjob noch weiter aus; neben der zweieinhalbmonatigen Stelle bei Luxair arbeitete er außerhalb der sommerlichen Hochsaison für das gleiche Hotel, welches eigene Aktivitäten und Abende für alle weiteren Gäste organisierte, die nicht mit Luxair gebucht hatten. Da es sich außerhalb der Schulferien um erwachsene Gäste handelte, standen hier Aktivitäten wie Bogenschießen, Volleyball, Darts oder Luftgewehrschießen auf dem Programm.

Neben den wertvollen Erfahrungen im menschlichen, kulturellen und gastronomischen Bereich lohnte der Sommerjob sich für Hrkic auch finanziell. Alle Betreuer werden nämlich nach luxemburgischem Arbeitsrecht bezahlt, Urlaubstage werden am Ende einfach ausbezahlt. „Da Luxair für die Unterkunft und das Essen aufkommt, kann man als Betreuer eigentlich nur Geld sparen“, meint Hrkic.

Obwohl er nur positive Erinnerungen an seine zwei Sommer an der Ostküste Mallorcas hat, ist sich Hrkic bewusst, dass es sich hier leider nur um einen zeitlich begrenzten Job handelt, der idealerweise vor der Uni oder der ersten Arbeitsstelle angenommen wird. Mit 24 Jahren warten jetzt andere Lebenserfahrungen auf Eldin Hrkic