Klein oder Groß - Smartphones und Tablet-PCs stehen zu Weihnachten hoch im Kurs

Technikgeschenke stehen auch in diesem Jahr wieder auf vielen Wunschzetteln ganz oben. Ob Konsole, Smartphone oder Tablet-PC, die Auswahl ist so groß wie nie. Vieles ist gerade erst kurz vor dem Fest fertig geworden. So erscheint etwa am 30. November in Luxemburg die Wii U, die neueste Spielkonsole von Nintendo, die die beliebte Wii ablösen soll. Knapp vier Wochen vor dem großen Fest der Geschenke ist es die letzte große Technik-Neuerscheinung. Die Wunschzettel können noch einmal auf den neuesten Stand gebracht werden. Als kleine Hilfestellung hier ein Update, was so alles in den letzten Wochen erschienen ist.

Wenn es um elektronische Geschenke geht, dann dürften in diesem Jahr wieder Smartphones ganz oben auf den Wunschlisten stehen. Allen voran das iPhone 5, das Apple im Oktober auf den Markt brachte. Aber auch das iPhone 4 oder 4S stehen in den beliebtesten Suchanfragen bei Google immer noch ziemlich weit oben, wenn es um iPhones geht. Waren die Apple-Geräte im vergangenen Jahr fast noch konkurrenzlos, so hat sich das in diesem Jahr deutlich geändert. Die Konkurrenz ist so stark und so vielfältig wie nie zuvor.

Weihnachtsmänner haben da im Prinzip die Wahl zwischen mehreren Lagern. Da sind allen voran die Geräte mit Betriebssystem Android von Google, für die es inzwischen eine riesige Auswahl an Apps gibt, die fast an die bei Apple heranreicht. Platzhirsch ist hier der südkoreanische Samsung-Konzern, der mit seinem Smartphone Galaxy S 3 in Tests oft genau so gut oder sogar besser als das iPhone abschneidet. In der dieser Android-Oberklasse mischen aber auch noch unter anderem HTC, LG, Sony oder Motorola mit.

Windows wieder im Spiel

Aber auch Microsofts Betriebssystem Windows spielt in diesem Jahr erstmals wieder eine größere Rolle. Hier ist die App-Auswahl zwar noch nicht so groß wie bei Apple und Android, aber das dürfte sich bald ändern. Von Nokia gibt es mit dem Lumia 920 ein hochinteressantes Gerät mit dem neuen Betriebssystem Windows Phone 8, HTC hat dagegen sein 8x gesetzt.

Immer noch gefragt sind auch die Blackberrys von Reasearch in Motion (RIM), die sich mit ihrer Tastatur deutlich von den reinen Touchscreen-Geräten abheben und für Vielschreiber sicher eine Überlegung wert sind - auch wenn RIM es nicht geschafft hat, wie ursprünglich geplant sein neues Betriebssystem noch vor Weihnachten auf den Markt zu bringen. Das kommt nun erst im Januar.

Aber vielleicht stellt sich ja nicht nur die Frage, ob es ein Smartphone sein soll, sondern auch wie groß es denn sein darf. Für die, die gerne etwas mehr Platz hätten, aber keinen Tablet-PC wollen, gibt es etwa das Galaxy Note 2 von Samsung mit seinem 5,5-Zoll Bildschirm, das sich auch mit Stift bedienen lässt. Hier könnte auch Google mit seinem Nexus 4 und dem 4,7-Zoll-Display mitmischen, wenn es nicht schon ausverkauft wäre.

Neue Tablets mit sieben Zoll

Danach kommen dann schon die Tablet-PCs, die bislang vom iPad von Apple beherrscht wurden, das im vergangenen Jahr um diese Zeit praktisch ohne Konkurrenz war. Das ist nun definitiv anders und es stellt sich zudem die Frage: groß oder klein? Denn zu dem klassischen Zehn-Zoll-Tablet, wie es das iPad verkörpert, hat sich nun eine Sieben-Zoll-Klasse gesellt. Das ist ein Größe, wie man sie schon von den E-Readern kennt. Die Auswahl an Geräten ist inzwischen groß. Apples iPad mini ist mit Preisen ab 329 Euro wohl das teuerste. Preiswerter ist da Amazon, das die Modelle Kindle Fire und Kindle Fire HD schon zu Preisen von 159 und 199 Euro anbietet, manchmal im Angebot auch schon ab 129 Euro. Zudem gibt es von Google die Nexus-7-Geräte zu Preisen ab 199 Euro.

Wenn es eine Nummer größer sein soll, kommen die Zehn-Zoll-Tablets. Das Maß der Dinge bleibt dabei das iPad von Apple, das mit Retina-Display ab 499 Euro kostet. Googles Nexus 10 wäre auch eine schöne Alternative und mit Preisen ab 399 Euro auch günstiger, wenn es denn nicht ausverkauft wäre.

Wenn hier nicht noch vor Weihnachten eine neue Lieferung kommt, muss wohl der Osterhase als Lieferant herhalten. Ganz neu in der Zehn-Zoll-Klasse sind Geräte mit Windows 8, etwa das Surface von Microsoft, das preislich auf iPad-Höhe liegt. Ähnlich sieht es bei Windows-Tablets von anderen Herstellern wie etwa Asus oder Samsung aus. Wie die Geräte am Markt angenommen werden, muss sich noch zeigen. DAPD/LJ
www.google.com/trends