LUXEMBURG
LJ

Als erstes Mitglied der großherzoglichen Familie: Prinz Félix bei „Hunnefeier“ in Schengen

Zum Abschluss der diesjährigen Traubenlese hatte das „Syndicat d’Initiative Schengen“ gestern zur traditionellen „Hunnefeier“ geladen. Das Weinfest mit zahlreichen musikalischen, kulturellen und kulinarischen Höhepunkten hatte einmal mehr viele Besucher in die schmucke Moselortschaft Schengen gelockt. In diesem Jahr stand das Weinfest unter der Schirmherrschaft des saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans und so kam Europastaatssekretär Roland Theis die Ehre zu, das Weinfass mit der „Fiederwäissen-Cuvée“ anzustechen. Und in diesem Jahr konnten die Verantwortlichen des SI Schengen in der Person von Prinz Félix erstmals ein Mitglied der großherzoglichen Familie bei der „Hunnefeier“ in Schengen begrüßen. Prinz Félix, der zusammen mit seiner Gattin Prinzessin Claire das Weingut „Château Les Crostes“ im südfranzösischen „Département Var“ verwaltet, wohnte der offiziellen Eröffnung des Weinfestes bei und ließ es sich nicht nehmen, einen Rundgang über das Festgelände zu machen.

Für jeden etwas

Neu beim der diesjährigen „Hunnefeier“ war, dass die „Fiederwäissen-Cuvée in einem feierlichen Hochamt im Festzelt bei Schengener Schloss gesegnet wurde. Bevor das Fass mit der „Fiederwäissen-Cuvée“ von Staatssekretär Teis angestochen wurde, wiesen Marc Schoentgen, Präsident des SI Schengen, Michel Gloden, Bürgermeister der Gemeinde Schengen und Europastaatssekretär Roland Theis der saarländischen Regierung auf die Bedeutung der „Hunnefeier“ hin.

Beim gestrigen Weinfest in Schengen mit dabei waren unter anderem die Volkstanzgruppe „Leszczyniacy“ aus Swidnik/Polen, die „Fanfare de rue La BAK 60“ aus Frankreich, die französische Stelzengruppe „Compagnie Cyclopolume“mit den „Chercheurs de nouveaux mondes“, die „Pipes & Drums Heidelberg & District“ aus Deutschland, die „Vocals on Tour - Live Music“ aus dem Großherzogtum sowie die „Big Band Paul Wurth“ aus Luxemburg.

Den ganzen Tag über wurde ein buntes Programm geboten, mit unter anderem dem „Vespa Club Luxemburg“ als Gastverein. Mit von der Partie war auch wieder das „Musée de la Police Grand-Ducale“, das Fahrzeuge der ehemaligen Polizei und Gendarmerie ausstellte. Ein großer Flohmarkt und einem Kunsthandwerkermarkt durften nicht fehlen, weiter waren nostalgische Traktoren und „2CV“-Wagen des Vereins „Amicale 2 CV en Liberté“ zu bewundern. In einer „Expo-Coqs“ stand der schönste Hahn zur Wahl und die „Staater Schmatten“ führten die Schmiedekunst vor.

Mit Ponyreiten, Karussell und einem Kinderflohmarkt war auch für die kleinen Besucher der „Hunnefeier“ bestens gesorgt.