LUXEMBURG
LJ

Gelungene Premiere in Luxemburg: „StijlMarkt“ für junges Design, Fashion und guten Geschmack

Alles, nur nicht gewöhnlich: Davon konnten sich die Besucher am Wochenende in der Victor Hugo-Halle überzeugen. Zum ersten Mal gastierte der „StijlMarkt“, der in Deutschland längst Tradition hat und an acht Standorten jedes Jahr mehr als 100.000 Besucher anzieht, in Luxemburg. Bei dieser Veranstaltung handelt es sich weniger um einen Markt im strengen Sinn als vielmehr um eine Plattform und Messe für junges Design, Trends und Lifestyle abseits des Mainstreams.

Gleich ein voller Erfolg

Bei der Premiere in Luxemburg hatten sich am Samstag und Sonntag Jungdesigner, Nachwuchsproduzenten, kleine Shops und namhafte Manufakturen aus Luxemburg und Deutschland Rendezvous gegeben, um die Besucher für ihre kreativen Produkte, die man im normalen Handel kaum findet, zu begeistern. Dieser erste Sprung über die Landesgrenzen hinaus, ist definitiv gelungen, sodass der „StijlMarkt“ auf Limpertsberg seinen krönenden Saisonabschluss feiern konnte. Mehr als einer der zahlreichen Besucher dürfte mit einem passenden Weihnachtsgeschenk nach Hause gegangen sein, oder sich einfach selbst eine Freude bereitet haben.

Handgefertigte Qualität

Wünsche wurden kaum offengelassen. Auf rund 1.500 Quadratmetern erwartete den Besucher ein einzigartiger Mix aus Messe und Festival, unterteilt in die Themenwelten „#anziehen“ mit außergewöhnlichen Kleidungsstücken, Schmuck, Accessoires, Taschen, Gürteln und vielem mehr von jungen Designern und Kreativen, „#wohnen“ mit beispielsweise Plakaten, Lampen, Dekoration sowie Küchenzubehör von jungen Manufakturen und Künstlern, und schließlich „#genießen“ mit Delikatessen, Gebackenem, Street Food, Süßem und Hundertprozentigem. Hinzukam ein interessantes Rahmenprogramm mit tollen Workshops. Rund 20 der 70 teilnehmenden Aussteller stammten indes aus Luxemburg.

Jungdesignern eine Plattform bieten

Hinter dem „StijlMarkt“ steckt übrigens ein kleines deutsches Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern. Ziel ist es, jungen Menschen im Bereich Design dabei zu helfen, im Einzelhandel Fuß zu fassen.

Am besten funktioniert dies natürlich, wenn einem die Möglichkeit geboten wird, auf sich und seine kreativen Objekte aufmerksam zu machen.