LUXEMBURG
CORDELIA CHATON

Luxemburger Unternehmen schlägt Weltmarktführer bei Test - Auftrag steht

Der Luxemburger Spezialist für Abwasser und Wasser, Apateq, hat einen Auftrag für mehrere Millionen Euro in Schweden erhalten. Auf der zweitgrößten schwedischen Insel Öland mit rund 25.000 Einwohnern wird Apateq für die Gemeinde Mörbylånga eine Anlage für Wasser und Abwasser bauen, die den strengen schwedischen und internationalen Normen gerecht wird. Sie wird Ende 2018 in Betrieb gehen und Wasser in Trinkwasserqualität aus so unterschiedlichen Qualitäten wie Brackwasser, Brunnenwasser sowie Industriewasser produzieren. Damit löst Apateq das Frischwasser-Problem auf der Insel, auf der frisches Grundwasser nur begrenzt zur Verfügung steht. Aufwendige Wassertransporte der mit dem Festland durch eine Brücke verbundene Insel entfallen so. Gleichzeitig wird kein Brauchwasser mehr ins Meer abgeleitet. Öland ist rund 137 km lang und maximal 16 km breit.

Um den Auftrag gemäß einer internationalen Ausschreibung zu erhalten hatte Apateq ein halbes Jahr lang eine Anlage für Tests zur Verfügung gestellt - genau wie internationale Konkurrenten. Anders als diese konnte das Luxemburger Unternehmen jedoch als einziges alle Auflagen erfüllen.

Jetzt stehen möglicherweise noch weitere Aufträge an, denn es spricht sich in Schweden herum, was die Technologie aus Luxemburg kann. Apateq führt bereits weitere Gespräche. Auf der beliebten Ferieninsel befindet sich der Sommersitz der schwedischen Königsfamilie, die dann ebenfalls von Apateq gereinigtes Wasser erhalten wird.