DIFFERDINGEN/LUXEMBURG
LJ

Wissenschaft zum Anfassen und Erleben im „Luxembourg Science Center“

Von der „Léierbud“ zum Lernort, so könnte man die noch junge Geschichte des „Luxembourg Science Center“ beschreiben. Wo einst die Lehrlinge der ARBED in Differdingen ihr Handwerk lernten, werden seit Oktober Kinder und Jugendliche auf ganz andere Art und Weise als in der Schule, nämlich mit viel Spaß, an Wissenschaft und Technik herangeführt. Das Motto des Hauses ist ganz simpel „Anfassen erlaubt.“ Was nichts anderes bedeutet, als experimentell mit vielen Aha-Effekten zu lernen und naturwissenschaftliche Zusammenhänge spielerisch zu begreifen.

Gestern besuchte Großherzog Henri das „Luxembourg Science Center“, um sich selbst vor Ort ein Bild zu machen. Dort konnte er auch einen „alten Bekannten“ wiedersehen. Großherzog Jean hatte 1977 dem „Institut Supérieur de Technologie“ einen historischen Dieselmotor geschenkt. Der Motor hatte bis in die 1930er Jahre hinein die großherzogliche Residenz Schloss Berg mit elektrischer Energie versorgt. Heute steht das technische Denkmal als Anschauungsobjekt im „Science Center“.

Dank zahlreicher junger Besucher und eigener Versuche konnte sich Großherzog Henri vom gelungenen Konzept des „Luxembourg Science Center“ überzeugen. Eines der Highlights ist eine Tesla-Spule, die zwar heute nicht mehr in der Praxis zur Anwendung kommt, aber wunderschöne und laut knallende Blitze „machen“ kann. So wird Elektrizität sichtbar.

www.science-center.lu