LUXEMBURG
LJ

Erbgroßherzogliches Paar bei Zertifikat-Verleihung des „Service de Formation Kräizbierg“

In der „Fondation Kräizbierg“ in Düdelingen wurden gestern Vormittag die Zertifikate des „Service de Formation Kräizbierg“ an die Absolventen ausgehändigt, dies im Rahmen einer Feierstunde, der unter anderem Erbgroßherzog Guillaume und Erbgroßherzogin Stéphanie beiwohnten. Nachdem Erbgroßherzog Guillaume über zehn Jahre (2000-2011) dem Vorsitz des Verwaltungsrates der „Fondation Kräizbierg“ für Menschen mit Behinderungen innehatte, wurde er im März 2011 zum Ehrenpräsidenten der Stiftung ernannt.

Erbgroßherzog Guillaume - Ehrenpräsident der „Fondation Kräizbierg“

Im September 1979 öffnete der „Service de Formation“ seine Türen in Düdelingen. Auf dem Gelände des „Kräizbierg“ angesiedelt, bietet er Menschen mit einer Behinderung, die nicht mehr der Schulpflicht unterliegen und die die Aufnahmebedingungen erfüllen, spezifische, ihren Bedürfnissen angepasste Ausbildungen, unter anderem in den Bereichen „Sérigraphie“, Gärtnerei, Multimedia, „Créatif“, „Bureautique“, „Pratique sociale“ und „Enseignement général“.

Dreijährige Ausbildung

Die Ausbildungen, die auf der Schaffung und der Entwicklung der persönlichen Kompetenzen fußen, ziehen sich normalerweise über die Dauer von drei aufeinanderfolgenden Jahren hin und werden durch Stagezeiten in verschiedenen geschützten Werkstätten („Ateliers protégés“) ergänzt. Die Absolventen der Kursen erhalten ein vom Arbeitsministerium anerkanntes Zertifikat.

Ende vergangenen Jahres (31. Dezember 2017) waren 17 Schüler in den verschiedenen Kursen des „Centre de Formation Kräizbierg“ eingeschrieben, in den verschiedenen Ateliers der „Fondation Kräizbierg“ waren 110 behinderte Menschen beschäftigt.