ETTELBRÜCK
NORA SCHLEICH

Ettelbrück lädt am kommenden Wochenende zum „Ettelbrooklyn Street Fest“ ein

Bereits in die zweite Runde geht es für das „Ettelbrooklyn Street Fest“. Am 15. September wird Ettelbrücks Fußgängerzone in ein anderes Licht getaucht: Zahlreiche Artisten und Workshops werden die Stadt am Samstag besiedeln und die Besucher zu außergewöhnlichen Erlebnissen einladen. Nachdem letztes Jahr die erste Auflage wegen des schlechten Wetters ein wenig trist verlief, hoffen die Organisatoren den Wettergott dieses Jahr auf ihrer Seite zu haben. „Alles in allem war die Resonanz aber durchweg positiv. Auch die Jugendlichen, die anfangs sehr skeptisch waren, haben sich dann doch zufrieden gezeigt“, erklärt Nathalie Ney, eine der Organisatoren des Stadtfestes. So hat das Organisationsteam des „Ettelbruck City Tourist Office“, das sind Nathalie Reckinger, Nathalie Ney und Bob Christen, wie auch die Gemeinde Ettelbrück und das „Centre des Arts Pluriels Ettelbruck“, dieses Jahr wieder auf den Event Manager Luka Heindrichs zurückgegriffen, der ihnen bei der Auswahl der ungewöhnlichen Artisten und facettenreichen Events behilflich sein sollte.

Luxemburgischen Künstlernund internationale Artisten treten auf

„Die Besucher erwartet ein buntes Straßentheater. Von luxemburgischen Künstlern über internationale Artisten ist alles vertreten. Den ganzen Tag über gibt es Animationen für Kinder und Jugendliche. Abends wird auf dem Kirchenplatz das Lichtspektakel ‚Luce‘ von der ‚Compagnia dei folli‘ aufgeführt werden,“ berichtet Nathalie Reckinger.

Den ganzen Tag über wird Ettelbrück von Straßenkünstlern und Musik-Acts auf Trab gehalten werden, wie Nathalie Ney ausführt: „Es werden Clowns auftreten, Zirkuselemente oder auch ganz skurrile Sachen wie etwa die ‚Herd of Mechanical Creatures‘“. Wichtig war es den Organisatoren ein außergewöhnliches, junges und freches Programm auf die Beine zu stellen, damit den Besuchern die Eindrücke noch lange im Gedächtnis bleiben werden - und sie deswegen das nächste Jahr gerne wieder zum Staunen nach Ettelbrück kommen.

Es gibt aber auch eine ganze Reihe an Workshops, bei denen die Besucher interaktiv mit eingebunden werden. „Bereits letztes Jahr war das Graffiti-Atelier der Nordstadtjugend ein voller Erfolg. Durch die Workshops gelingt es, eine sehr schwierige Zielgruppe zu erreichen: die Jugendlichen der Stadt. Von Kindern bis Teenies haben sehr viele mitgemacht. Dieses Jahr brauchen wir auf jeden Fall mehr Spraydosen, die Nachfrage war letztes Jahr sehr groß“, wie Nathalie Reckinger mitteilt. Daneben wird noch ein Skater- und DJ-Workshop angeboten, sowie verschiedene Tanzateliers. „Unser Ziel ist es unter anderem, die Jugend und die verschiedenen Gemeinschaften zusammenzubringen und zu vermischen. Das ist uns letztes Jahr bereits gut gelungen“, freut sich Nathalie Ney.

Mehr Präsentationsfläche möglich

Dem Anliegen der Geschäftsleute, das Fest nicht nur auf der „Place de la Libération“ stattfinden zu lassen, sondern etwas mehr durch die Fußgängerzone zu verteilen, ist die Organisation auch nachgekommen.

Dank des größeren Budgets kann sich das Fest nun über den Kirchenplatz bis zum „Bottermaart“ erstrecken. Der Zugang zu den Geschäften muss natürlich gewährt sein, wobei diese sogar aktiv mit eingebunden werden. Einige Geschäftsleute werden ihre Schaufenster entsprechend dekorieren oder sich am Angebot beteiligen. Die lokalen Vereine wurden auch eingeladen, ihre Stände und Produkte kreativ zu gestalten, sodass jetzt mehr als bloß die altbekannte „Grillwurscht“ aufgetischt werden wird. Die Integrationskommission der Gemeinde wird zum Beispiel eine internationale Palette an Nachtischen zubereiten, sodass Spezialitäten von vielen verschiedenen Nationen verkostet werden können.

„Wenn ein Festival auf einem Ackergelände stattfindet, trägt die Grünfläche an sich wenig zum Event bei. Hier gibt es nun aber den urbanen Charakter, an dem sich orientiert werden muss. So wird die Stadt selbst zum Festivalelement, was natürlich zum besonderen Ambiente beiträgt“, führt Bob Christen an. Tatsächlich hat bereits letztes Jahr die originelle Programmgestaltung der Stadt Ettelbrück ein ansprechendes Flair verpassen können. Damit sich dies jedes Jahr am Samstag vor der „Rentrée“ wiederholt, zeigt sich die Organisation tatkräftig und bemüht. Dem Image der Stadt kommt das sicherlich zu Gute. Wenn das Wetter nun auch mitspielt, steht einer erfolgreichen zweiten Auflage nichts im Wege.


Das Programm startet um 14.00 und geht bis 01.00 - weitere Informationen unter www.ettelbruck.lu