ESCH-BELVAL
CB

Auf dem Uni-Campus in Belval: „Maison du Nombre, des Arts et des Étudiants“ eingeweiht

Als ein „wichtigen Teil im Infrastrukturpuzzle“ auf Belval hat Luc Dhamen, Direktor des „Fonds Belval“ am Mittwoch die Einweihung der „Maison du Nombre, des Arts et des Étudiants“ bezeichnet. Der Bau mit der markanten, schimmernden Fassade gleich neben der „Maison du Savoir“ beherbergt einerseits Konferenz- und Unterrichtsräume, Forschungseinheiten für Informatik, Ingenieurwissenschaften und Mathematik oder auch das „Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust“ (SnT). Auf der anderen Seite soll das 83 Millionen Euro-Gebäude auch Platz zum Entfalten des Studentenlebens bieten. Der Festsaal kann zu diesem Zweck für Konzerte, Aufführungen oder Feiern genutzt werden, es gibt eine „Student Lounge“, Bereiche zum Entspannen aber auch zum Treffen, etwa für die Studentenvertretung, die mit dem zum 1. August in Kraft tretenden neuen Universitätsgesetz auch durch ihren Präsidenten im Aufsichtsrat der Universität Luxemburg vertreten sein wird. Uni-Rektor Prof. Dr. Stéphane Pallage meinte, es gebe nicht viele Orte auf der Welt, wo sich Studenten über einen derart schönen Campus freuen könnten. „Dieser Ort wird ganz klar das Herz des Campus sein“, führte Pallage aus, der sich bei der Einweihungszeremonie auch zu jenen zählte, die an dieser Uni gerne wieder Student wären.

Infrastruktur- und Nachhaltigkeitsminister François Bausch (déi gréng) bemerkte, dass das Gebäude mit einer ausgeprägten Energieeffizienz konzipiert worden sei und das Gebäude zudem mit überschüssiger Hitze vom ArcelorMittal-Werk beheizt wird. Zudem sei auch in urbanistischer Hinsicht auf dem Campus einiges in Bewegung, damit sich Studenten und Besucher auch zwischen den Gebäuden wohlfühlen.

Der delegierte Hochschul- und Forschungsminister Marc Hansen (DP) erinnerte an die „substanziellen Investitionen“ des Staates in den vergangenen zwölf Jahren in den Hochschul-, Forschungs- und Innovationsstandort, der sich auch noch weiter entwickeln wird. Hansen bezog sich dabei auf Pläne für eine neue Laboreinrichtung und ein Sportzentrum auf Belval. Das Lernzentrum soll derweil noch in diesem Jahr seine Türen öffnen. Die „Maison du Nombre, des Arts et des Étudiants“ nannte Hansen „eines der großen Zahnräder“ im Campusleben, das dabei sei, sich zu entfalten. An die Studenten gerichtet meinte der Minister: „Jetzt ist es an euch, das hier zu nutzen“.