LUXEMBURG
SIMONE MOLITOR

Neues Konzept für das Neimënster-Sommerprogramm - „Printemps des Poètes“ wird integriert

Das „Festival OMNI“ wächst in diesem Jahr über seinen traditionellen Rahmen hinaus und bekommt außerdem einen neuen Namen. Noch dazu wird die diesjährige Auflage des „Printemps des Poètes“ in das Programm integriert und findet deshalb etwas später als gewohnt statt. „Bock op“ nennt sich das ganze Package, das im Sommer in den Kulissen des Kultur- und Begegnungszentrums Neimënster geboten wird. „Wir wollten das Konzept ändern und das Programm ausdehnen“, erklärte Neimënster-Direktorin Ainhoa Achutegui gestern während der Vorstellung.

Ungewöhnliche Ausstellungen

Der Startschuss des Sommerprogramms fällt indes noch im Frühling, dies mit der Ausstellung „Ils défendent nos idées - 30 ans du Prix Sakharov“ (Vernissage am 2. Juni). Vier Fotografen richten den Fokus auf das beispielhafte Engagement der vier Menschenrechtsverfechter Asma Kaouech, Samrith Vaing, Jadranka Milicevic und Ameha Mekonnen. Eine weitere Expo öffnet wenige Tage später (Vernissage am 8. Juni) in Zusammenarbeit mit dem „naturmusée“: „Rock Fossils - True love never dies“ zeigt, was Paläontologie und Rockmusik gemeinsam haben. Nicht selten benennen nämlich Paläontologen neue Arten von Fossilien nach ihren bevorzugten Rockstars.

Konzerte aller Genres

Auch „den Atelier“ organisiert wieder einige interessante Konzerte auf dem Vorplatz der Abtei: LCD Soundsystem (9.06), IAM (10.06) und (bereits ausverkauft) Louane. Ebenfalls in Zusammenarbeit mit dem „Atelier“ kündigt sich die zweite Auflage des alternativen Musikfestivals „Siren’s Call“ (30.06) an, dies mit unter anderem Pascal Schumacher & Maxime Delpierre und Bands wie MGMT (Headliner), Eels, Dream Wife oder Parcels, um nur einige zu nennen.

Die Militärmusik hat den „Parvis“ der Abtei ebenfalls für ein Open-Air-Konzert reserviert (15.06), das diesmal unter spanischen Einflüssen steht. Unter dem Thema „Boléro“ wird ein beschwingtes Programm geboten.

Der Vorverkauf für „Grand Corps Malade“ (21.06) - in Frankreich ein Superstar - läuft bereits auf Hochtouren. Der Künstler hatte eigentlich eine Sportlerkarriere im Visier, doch hat ihm ein Unfall einen Strich durch die Rechnung gemacht. In seinem „Plan B“ rappt, slammt, singt und erzählt er seine Geschichte mit viel Gefühl und reichlich Poesie.

Das Sommerprogramm endet schließlich mit der 24. Ausgabe der „Blues’n Jazz Rallye“ (21.07), zu der auch immer eine Bühne unterhalb des Bockfelsen gehört.

Poetischer Frühling

Einen festen Platz hat der „Printemps des Poètes“ im Kulturkalender Luxemburgs. Um noch mehr Leute - insbesondere ein junges Publikum - für Poesie zu begeistern, wurde die Veranstaltung in das „Bock op“-Programm eingebunden. Die diesjährige elfte Auflage steht unter dem Motto „Ardeur“ (Hingabe). Der 15. Juni ist Begegnungen zwischen Schülern und Poeten vorbehalten. Der Samstag (16.06) startet mit einem „Brunch Poétique“ in der „Brasserie Wenzel. Am Nachmittag können verschiedene Workshops (Einführung in die poetische Illustration sowie Poetry-Slam) besucht werden, bevor dann ab 20.00 die große „Nacht der Poesie“ unter freiem Himmel beginnt. Zehn Dichterinnen und Dichter präsentieren die ganze Vielfalt der Dichtkunst. Aus Luxemburg sind Nico Helminger und Corina Mascovich mit von der Partie. Hinzukommen Jean-Paul Klée aus Frankreich, Evelyn Schlag aus Österreich, Simon Raket aus Belgien, Maria Cabrera aus Spanien, Istvàn Turczi aus Ungarn, Hester Knibbe aus den Niederlanden, Justyna Bargielska aus Polen und Filipa Leal aus Portugal. Während ihrer Darbietungen werden sie von vier Musikern der „United instruments of Lucilin“ begleitet. Eine Tanz-Performance gehört ebenfalls zum Programm. Der „Printemps des Poètes“ wird am darauffolgenden Tag mit einer „Matinée poétique“ in der „Galerie Simoncini“ fortgesetzt.

Poesie-Wettbewerb für Nachwuchspoeten

Auch diesmal war indes ein Poesie-Wettbewerb, der sich an junge Talente richtete, Bestandteil des Programms. Erstmals wurde er in diesem Jahr auf Studenten ausgedehnt, sodass in drei Alterskategorien Preise vergeben werden. Die besten Gedichte der jungen Poeten - rund 100 waren bei der Jury eingegangen - werden bereits am 16. Mai um 19.00 im Neimënster ausgezeichnet und natürlich vorgetragen.


Alle Infos unter www.neimenster.lu