PATRICK DE LA HAMETTE

Ausgehend von einem privaten Engagement hat der IT-Ingenieur Patrick de la Hamette zusammen mit der Soziologin Isabelle Mousset im Februar des vergangenen Jahres die gemeinnützige Organisation „Digital Inclusion“ ins Leben gerufen. Ihr Ziel lautet, Informationstechnologien für alle zugänglich zu machen. Das Projekt wird von der „Oeuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte“ unterstützt. Am Samstag veranstaltet die Vereinigung zusammen mit der „Association Narin“ eine Sammelaktion für gebrauchte und beschädigte Laptops, Computer oder auch Smartphones. Patrick de la Hamette erläutert, was es damit auf sich hat.

„Viele Menschen in Luxemburg können sich den Luxus erlauben, ihre technischen Geräte durch neuere Modelle zu ersetzen, obwohl die gebrauchten noch funktionstüchtig sind. Häufig sind Reparaturen beschädigter Geräte nicht mehr wirtschaftlich rentabel. Gebrauchte und beschädigte Computer und andere Elektronikgeräte sind somit eine nicht genutzte Ressource. Es gibt allerdings noch eine andere Ressource, die wir mit diesem Projekt aktivieren wollten. Es gibt viele Asylbewerber, die während der Asylprozedur keiner Arbeit nachgehen können, die aber über technisches Wissen verfügen, das sie bei uns einsetzen können. Auf diese Weise verlängern wir gleichzeitig die Lebensdauer von elektronischen Geräten und geben jungen Menschen die Möglichkeit, aktiv zu sein.

Unser übergeordnetes Ziel lautet, jedem in der Gesellschaft Informationstechnologien zugänglich zu machen. Jedem, der sich keinen eigenen Computer leisten kann, wollen wir helfen. Als wir dieses Projekt lanciert haben, wurden wir überwältigt. Sowohl vom Angebot an gebrauchter Hardware und Freiwilligen, die sich meldeten, als auch von der Nachfrage, also am Bedarf an Computern. Im ersten Jahr unseres Bestehens haben wir etwa 300 Computer verteilt. In diesem Jahr wollen wir auf 1.000 kommen. Das ist der von uns ermittelte Bedarf. Wir wollen allerdings auch Menschen zusammenbringen, weshalb wir darauf achten, dass wir auf die Unterstützung von Freiwilligen aus der Bevölkerung wie auch von Flüchtlingen zählen können. Zusammen reparieren wir dann beispielsweise Computer. Darüber hinaus stellen wir auch anderen Vereinigungen oder Projekten Computer zur Verfügung, wo Bedarf besteht, immer mit dem Ziel, den Ausschluss aus der Informationsgesellschaft zu verhindern. An diesem Ziel kann jeder mitwirken. Jeder, der möchte, ist bei „Digital Inclusion“ willkommen.“

 Die digitale Sammelaktion findet morgen, in der „City Concorde“ in Bartringen von 09.00 bis 19.00 statt. Gesammelt werden Laptops (nicht älter als 2006), Desktop PCs (nicht älter als 2010), Tables und Smartphones (nicht älter als 2010, auch mit kaputtem Display), Monitore, Tastaturen und Mäuse. Die Daten auf den Geräten können komplett gelöscht werden. Auf Wunsch entnehmen die Freiwilligen vor Ort die Festplatte und geben den Spendern eine USB-Box umsonst mit, die an einen anderen Rechner angeschlossen werden kann.

Mehr Informationen unter tinyurl.com/sammelaktioun und www.digital-inclusion.lu