LUXEMBURG
MARCO MENG

Warum ein Raumfahrt-Ingenieur eine Nachrichten-App kreierte

Simone La Torre kam nach Luxemburg, um hier als Ingenieur für den Satellitenbetreiber SES zu arbeiten. Was ihn nervte, war die Tatsache, dass er beim Chatten mit Familie und Freunden stets andere Programme benutzen musste - und entwickelte kurzerhand eine eigene App, die mit allen Messenging-Diensten kompatibel ist.

Was genau ist Wafer?

Simone La Torre Wafer ist die vielseitigste und kreativste Messaging-App auf dem Markt. Mit Wafer können Sie mit all Ihren Kontakten chatten, auch denen, die nicht Wafer auf ihren Geräten installiert haben! Sie können das tun, indem Sie einen direkten Web-Link, der durch den Wafer selbst erstellt wurde, per SMS, iMessage, Facebook, WhatsApp, Viber, Snapchat, Skype oder sogar per E-Mail senden. Sobald der Empfänger auf den Link klickt, öffnet sich eine Webseite, und der Empfänger kann chatten als hätte er Wafer. Sobald Sie eine Konversation über Wafer hergestellt haben, benötigen Sie Ihre anderen Messaging-Apps nicht mehr. Wir haben dieses Feature „Limitless Reach“ (dt.: „Grenzenlose Reichweite“) genannt.

Zusätzlich zu dieser revolutionären Funktion können Nutzer mithilfe von Wafer sechs verschiedene Medientypen (Skizzen, Texte, Aufkleber, Bilder, Video- und Sprachaufnahmen) in einer einzigen Nachricht kombinieren und ihre Kreationen mit einem Schlag auf mehreren sozialen Medien gleichzeitig teilen.

Wie kamen Sie auf die Idee für Wafer?

La Torre Ich kam mit meinem Freund (und Mitbegründer von Wafer), Rob Llanes, auf die Idee für den Wafer Messenger. Wir sind wie die meisten Menschen begeisterte Smartphone-Nutzer und gewohnt, über Messaging-Apps mit Freunden, Familie und Kollegen in Kontakt zu bleiben. Wir fanden es jedoch unglaublich frustrierend, für Gespräche mit verschiedenen Leuten verschiedene Messaging-Apps nutzen zu müssen und waren es einfach leid, uns daran erinnern zu müssen, auf welcher Plattform wir mit wem gechattet haben.

Nach einiger Grundlagenforschung haben wir festgestellt, dass der durchschnittliche Smartphone-Nutzer in Europa zwischen vier und zehn Messaging-Apps auf seinem Smartphone hat. Während wir dachten, dass dies bereits grenzwertig verrückt sei, stieg diese Zahl sogar, als wir uns Asien und Südamerika anschauten: Neun bis 25 Chat-Apps sind es dort, die man gleichzeitig auf seinem Smartphone installiert haben muss. Wir hatten ein klares Problem identifiziert, und Wafer Messenger wurde die Lösung.

Dabei wollten wir es aber nicht belassen. Wir wollten, dass Wafer zu einer revolutionären Plattform wird und den Nutzern die Fähigkeit zu multimedialen Kreationen gibt. Jeden Tag kommen wir der Erstellung dieser ultimativen Messaging-App näher.

Was ist Ihr persönlicher Hintergrund?

La Torre Ich habe Raumfahrt-Ingenieurswesen in meiner Heimatstadt an der Sapienza Universität in Rom studiert. Nach meinem Masterabschluss machte ich einen zweiten Master in Business Management an der International Space University in Frankreich. Nach meinem Studium habe ich dann ein Praktikum bei der Europäischen Weltraumagentur ESA in den Niederlanden absolviert, bevor ich nach Luxemburg gezogen bin, um hier für SES, den weltgrößten Satellitenbetreiber, zu arbeiten. Während meiner Zeit bei SES entstand die Idee für Wafer. Während meiner Zeit als Student und Angesteller war ich an der Gründung von drei Start-ups beteiligt und erlebte dabei eine Mischung aus Misserfolgen und Erfolgen. Mir war klar: Wenn ich wollte, dass Wafer zum Erfolg wird, muss ich diesem Abenteuer meine ganze Zeit widmen. Rob und ich haben auch schnell gemerkt, dass wir das nicht alleine schaffen können, sondern das bestmögliche Team für den Job bilden müssen. Jetzt haben wir das Glück, von einem fantastischen Team umgeben zu sein und von einer großen Anzahl von Investoren unterstützt zu werden, die alle glauben, dass es Wafer gelingt, im Markt für Massenkommunikation neue Akzente zu setzen.

Wie war der Start des Unternehmens?

La Torre Der Start war wie Sie sich vielleicht vorstellen können: langsam und einsam. Im Jahr 2015 waren Rob und ich mit nichts weiter als einem recht dürftig gestalteten „Pitch-Deck“ (Geschäfts-Präsentation, Anm. d. R.) unterwegs. Wir hatten kein Produkt und keinen Markt, nur viel Vertrauen in das Potenzial unserer Idee. Es hat eine Weile gedauert, bis wir eine erste Gruppe von Investoren gefunden haben, die an uns geglaubt und sich entschieden haben, Wafer finanziell zu unterstützen. Nach der ersten Seed-Investition dauerte es zwei Jahre, bis unser Entwicklungsteam die erste Version von Wafer fertigstellte. Als wir das System für erste Tests auf den Markt brachten, erzielten wir unglaublich ermutigende Ergebnisse, die uns zu einer erfolgreichen zweiten Investitionsrunde führten. Das bedeutete, dass wir unser Team auf elf qualifizierte Fachleute erweitern und nun auf dem Weltmarkt spielen konnten, um das Potenzial von Wafer zu beweisen. Wafer wurde offiziell am 13. September 2017 auf den Markt gebracht, es zählt jetzt viele Hunderttausende von Nutzern, die durch die „Grenzenlose Reichweite“ von Wafer mit Dutzenden von Millionen ihrer Freunde verbunden sind.

Wer sind Ihre Kunden?

La Torre Wafer Messenger richtet sich an alle, die die gleichen Frustrationen wie wir haben und eine allumfassende App suchen. Unsere App ist jedoch darauf ausgerichtet, Kreativität zu entfachen und scheint vor allem für diejenigen im Alter von 16 bis 34 Jahren attraktiv zu sein.

Wie verdient Wafer Geld?

La Torre Wafer ist relativ neu auf dem Markt, daher ist momentan unsere oberste Priorität, die Nutzerbasis zu vergrößern, um eine gesunde Messaging-Umgebung zu schaffen. Das bedeutet, dass wir bislang keine Monetarisierungsfunktionen in Wafer implementiert haben. Wir haben jedoch Pläne, eine Reihe von Funktionen einzufügen, die uns ermöglichen, in Zukunft Geld damit zu verdienen. Wobei wir immer daran denken, dass unsere Priorität der Mehrwert ist, den wir dem täglichen Leben der Nutzer bieten statt in den Nutzern nur ein Mittel für kommerzielle Ziele zu sehen.

Welche Pläne haben Sie als nächstes?

La Torre Der Wafer Messenger, den Sie heute in der App und im Google Play Store sehen, ist nur der erste Schritt zur Schaffung eines umfassenden Kommunikations-Ökosystems. Unsere Roadmap enthält zahlreiche neue Funktionen. Was ich im Moment offenlegen kann, ist, dass Wafer-Nutzer die Möglichkeit haben werden, alle ihre Kontakte - Nicht-Wafer-Benutzer inbegriffen - kostenlos anzurufen. Die Funktion wird als „Wafer Free Call“ bezeichnet und stellt den Beginn einer Ära dar, in der Wafer-Nutzer ihre Gespräche ohne Rücksicht auf Zeit und Ort kostenlos führen können.

www.wafermessenger.com