KAYL/LUXEMBURG
INGO ZWANK

Wie Serge Ecker und Misch Feinen moderne Technik und Handwerk zusammenbringen

Ein „Humpen“ ist nicht nur ein edles Biertransportgefäß, in der Minetteregion steht der Begriff „Humpen“ auch für ein Gefäß, mit dem flüssige Schlacke, also die Abfallmasse, die bei einem Schmelzprozess zurückbleibt, transportiert wurde. Die beiden Künstler Serge Ecker und Misch Feinen wollten dieses kulturelle Erbe, den „Humpen“, sichern und brachten moderne Technik und Handwerk zusammen. In der „Fonderie Massard“ in Kayl lassen sie ihre Miniatur-Humpen gießen - ein Hauch von Schillers „Glocke“…

 

Ein Video vom Guss ist auf der Facebook-Seite des „Lëtzebuerger Journal“ zu finden - die Miniatur-Humpen (Höhe: 12, Breite: 15 und Länge: 12 Zentimeter) sind in einer limitierten Auflage von 80 Stück gegossen worden; der Preis: bis zum 1. Januar 2018 195 Euro, danach 250 Euro; erhältlich über die Internetseiten der beiden Künstler www.sergeecker.com oder www.mischfeinen.com

Mehr darüber in der Donnerstagsausgabe des „Journal“