BERLIN
DPA

Elektro-Hausmusik, Gospelchor oder Punk-Folklore: Das Weihnachtsplatten-Angebot ist bunt

Über welche Christmas-Alben freut sich ein Pop-Freund, ein Jazz-Hörer
oder der Klassik-Liebhaber, wenn er eigentlich keine Weihnachtsplatten mag? Eine Auswahl.

Für Music & Comedy-Fans

„Alle Jahre wilder“ hackt das Comedy-Trio Wildes Holz mit Blockflöte, Gitarre und Kontrabass auf unseren Weihnachtsgefühlen herum. Auf diesem Live-Album geraten die drei Wildgewordenen als Folk-Jazzer und Punk-Volksmusikanten in Ekstase.

Für Piano-Jazz-Fans

X-Mas-Feeling ohne Weihnachtsmusik erzeugt der norwegische Pianist Bugge Wesseltoft auf „Everybody Loves Angels“.

Seine betont coolen Solo-Improvisationen über besinnliche Weisen von Johann Sebastian Bach bis zu „Angel“ von Jimi Hendrix entschleunigen den Hörer nicht nur im Winter, wenn es schneit.

Für Gospel-Fans

Der Stuttgarter Kirchenchor Gospel im Osten verkündet voller Inbrunst: „My World Needs You“. Die Techniker-Crew vom legendären Bauer Tonstudio in Ludwigsburg bekam die explosive Power der 300 Stimmen perfekt in den Griff. Deshalb ist die CD auch ein Geschenktipp für klangverliebte Hifi-Genießer.

Für Country-Fans

Johnny Cash und andere Nashville-Stars feiern Christmas On The Countryside. Die 27 Weihnachts-Hits aus den 1950ern erinnern an die Zeit, als die Wegbereiter des Country-Rock noch an den Santa Claus glaubten.

Für Barock-Fans

Johann Sebastian Bach würde sein Weihnachtsoratorium heute sicher so sanges- und spielfreudig interpretieren wie das Ensemble Resonanz. Das Kammerorchester aus Hamburg mixt Barock-Instrumente und Electronic-Keyboards zu einem aufregend neuen Hausmusik-Sound.

Für Pop-Fans

US-Sängerin Gwen Stefani liefert 2017 den Tanzflächenfüller für jede Weihnachts-Danceparty: Die Frontfrau von No Doubt veröffentlicht „You Make It Feel Like Christmas“. So verschmust wie bei dieser Pop-Allrounderin hat „Silent Night“ selten geklungen.

Für R&B-Fans

Mit Blues-Feeling feiert die US-Sängerin und Grammy-Preisträgerin Fantasia „Christmas After Midnight“. Ihr „Baby, It’s Cold Outside“ ist die bislang heißeste Version dieses Evergreens.

Für Avantgarde-Jazz-Fans

Das Bundesjazzorchester - kurz: BuJazzO - peppt auf „Verley uns Frieden“ Liturgiegesänge von Martin Luther auf. Da sehen viele alt aus, wenn der BuJazzO-Gitarrist Philipp Schiepek „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ improvisiert.