Neues Recycling Center an der Grenze der Stadt Luxemburg und der Gemeinde Strassen

Das Recycling Center der Stadt Luxemburg feiert 2013 sein 25-jähriges Bestehen. Inzwischen platzt die Dienststelle, die zu den besten der Stadt Luxemburg gehört, aus allen Nähten und ein neues Recycling Center soll gebaut werden. Wie die zuständige Stadtschöffin Viviane Loschetter gestern vor der Presse erklärte, sind die Planungsarbeiten für das neue Zentrum inzwischen abgeschlossen. Das neue Recycling Center wird an der Grenze der Stadt Luxemburg und der Gemeinde Strassen, hinter dem Merler Friedhof, errichtet werden. Es dies eine Zusammenarbeit zwischen der Stadt Luxemburg und der Gemeinde Strassen, wie Viviane Loschetter unterstrich. Im kommenden Jahr sollen sämtliche verwaltungstechnischen Prozeduren erledigt werden. Anfang 2014 sollen dann, so zumindest hofft es die zuständige Stadtschöffin, die Bagger auf dem Grundstück an der Grenze zwischen der Stadt Luxemburg und der Gemeinde Strassen anrücken.

Feine Abfalltrennung

Im Recycling Center in der Rue du Stade (neben dem „Stade Josy Barthel“) wurden im Jahr 2011, wie Viviane Loschetter erinnerte, über 155.000 Bürger empfangen. Neben den Einwohnern der Stadt Luxemburg steht das Recycling Center. Seit 2011 auch der Nachbargemeinde Strassen zur Verfügung. Im Recycling Center wird voll auf eine feine Abfalltrennung gesetzt. 2011 wurden beispielsweise auf dem Stadtgebiet 4.800 Tonnen Altglas und 1.300 Tonnen Altpapier eingesammelt sowie 1.000 Tonnen blaue Tüten (für die Sammlung von PMG Verpackungen).

In Luxemburg-Stadt, so Viviane Loschetter weiter, werden 41% des gesamten Müllaufkommens recycelt. Zusätzliche 30 % aus der grauen Tonne könnten einer Wiederverwertung zugeführt werden, ein Großteil davon ist Bio-Müll. Deshalb hat die Stadt Luxemburg vor zwei Jahren die Bio-Tonne oder braune Tonne Viertel nach Viertel eingeführt. Dank der Mithilfe der Bürger konnte die Stadt Luxemburg verschiedenen Verbesserungen ausarbeiten. So sollen ab dem 1. Januar 2013 biologisch abbaubare Plastik- und Papiertüten für die braune Tonne gebraucht werden.

Diese Maßnahme soll den Benutzern der braunen Tonne das Leben erleichtern, da sie verhindern, dass die Abfälle, in erster Linie Küchenabfälle, an den Innenwänden der Tonne kleben bleiben. Diese Tüten, mit der deren Einführung der Stadt Luxemburg sich eine Zunahme der Benutzer der braunen Tonnen erhofft, sind im Handel erhältlich.

Drei Biomüllbehälter zur Auswahl

Neben den Küchenabfällen gehört auch Gras und Rasenschnitt in die braune Tonne, die ab Januar 2013 einmal wöchentlich - kostenlos - geleert werden wird. Für die Teilnahme an der Sammlung haben die Bürger die Wahl zwischen drei Biomüllbehältern: ein Behälter à 40 à l zu 27 Euro, ein Behälter à 120 t zum Preis von 19 Euro sowie ein Behälter von 240 t zum Preis von 26 Euro. Die Biomülltonnen können wochentags von 8.00 bis 16.00 unter der Telefonnummer 4796-3640 bestellt werden.
Einsammeln der Gartenabfälle im Vier-Wochen-Rhythmus
Was nun die Gartenabfälle - alle holzigen Abfälle sowie Blumenerde, Erde und Sand sowie Steine und Kiesel -, betrifft, so sollen die auf dem Stadtgebiet errichteten Container verschwinden und ab Januar 2013 sollen Gartenabfälle im Vier-Wochen-Rhythmus von Tür zu Tür eingesammelt werden. Gartenabfälle können nach wie vor im Recycling Center in der Rue du Stade, das wochentags von 7.00 bis 19.30 und samstags von 8.30 bis 18.00 geöffnet ist, abgegeben werden.

Wer noch weitere Fragen in Sachen Biomüll hat, kann sich auch mit „Mister Biomüll“ in Verbindung setzen. Ein Termin kann unter der Telefonnummer 4796-3640 oder unter hygiene@vdl.lu ausgemacht werden.