LUXEMBURG
LJ

Malware stiehlt Bitcoin, Ethereum, Zcash oder Monero

Die Cybersicherheitsexperten von Kasperksy Lab haben zwei neue Schädlinge entdeckt und warnen vor Spam-Angriffen durch „Trojan-Banker.Win32.CryptoShuffler.gen“ und „Trojan.Win32.DiscordiaMiner“. Die Mitarbeiter haben mit „CryptoShuffler“ eine Malware entdeckt, die Kryptowährungen aus „Wallets“ entwendet, indem sie die Wallet-Adresse durch eine eigene ersetzt. Cyberkriminelle konnten so bisher fast 140.000 US-Dollar erbeuten. Ziel sind beliebte digitale Währungen wie Bitcoin, Ethereum, Zcash, Dash oder Monero. Für letztere identifizierten die Cybersicherheitsexperten mit „DiscordiaMiner“ auch einen neuen Trojaner zum Schürfen (Mining) von Kryptogeld. Zudem geht aus dem Spam- und Phishing-Report von Kaspersky Lab für das dritte Quartal 2017 hervor, dass vermehrt Spam-Mails mit dem Thema Kryptowährung im Umlauf sind.

Der Trojaner „CryptoShuffler“ beispielsweise ändere die Adressen der Wallets im Clipboard, einer Software zur kurzfristigen Speicherung von Daten des infizierten Gerätes. Solche Hijacking-Attacken auf Clipboards seien seit Jahren bekannt. Sie leiten Nutzer auf schädliche Webseiten weiter und zielen auf Online-Bezahlsysteme ab, wie es offiziell in dem Spam- und Phishing-Report heißt.