LUXEMBURG
LJ MIT DPA

UN-Experten: Bei „Weiter wie bisher“-Politik droht Klima-Katastrophe

Die Ziele des Klimaabkommens von Paris werden bei weitem nicht erreicht, wenn alle Länder so weitermachen wie bisher. Selbst bei Einhaltung aller bisher von den Ländern vorgelegten Klimaschutzzusagen wird sich die Erdtemperatur laut UN-Umweltprogramm (Unep) um mindestens drei Grad im Vergleich zur Zeit vor der Industrialisierung erhöhen. Dieses mahnende Zwischenzeugnis, den sogenannten 8. „Emissions Gap Report“, stellte das Umweltprogramm am Dienstag in Genf vor. In Paris hatten die Staaten vereinbart, die Erderwärmung möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen, auf jeden Fall aber auf deutlich unter 2 Grad. „Es besteht dringend Bedarf, die kurzfristigen Maßnahmen zu beschleunigen und die langfristigen Ziele ehrgeiziger zu gestalten“, heißt es im Unep-Report.

2016 war das heißeste Jahr mindestens seit Beginn der Messungen

Das Ziel von höchstens zwei Grad durchschnittlicher Erwärmung gilt als äußerste Grenze, um katastrophale Klimafolgen abzuwenden. Nach Angaben der Weltwetterorganisation (WMO) ist es bereits jetzt 1,2 Grad wärmer. Viele Wissenschaftler warnen schon bei plus 1,5 Grad bis Ende des Jahrhunderts vor für die Menschheit kaum tragbaren Folgen: Schmelzen der Eiskappen, Anstieg der Meeresspiegel, mehr Wetterextreme. Deshalb hatte sich die Weltgemeinschaft im Abkommen von Paris 2015 geeinigt, die Erderwärmung möglichst schon bei 1,5 Grad zu stoppen - das ist 0,3 Grad höher als derzeit.

„Die alarmierende Zahl und Intensität der extremen Wetterlagen 2017, etwa die Hurrikans, Dürren und Überschwemmungen, machen es noch dringender, baldigst zu handeln“, heißt es in dem Bericht. 2016 war das heißeste Jahr mindestens seit Beginn der Messungen 1880 und sogar das dritte Jahr in Folge, das den Rekord gebrochen hat.

Die gesamten Treibhausgasemissionen - neben Kohlendioxid (CO2) auch Methan und Distickstoffoxid - lagen etwa auf der Höhe von 2014. Sie entsprachen 2016 der Klimawirkung von 51,9 Gigatonnen (Gt) CO2. Eine Gigatonne umfassen etwa die Emissionen in der Europäischen Union durch den Verkehr, einschließlich Flugzeugen, in einem Jahr.

Der weltweite CO2-Ausstoß von nun 35,8 Gt sei ebenfalls in den vergangenen drei Jahren relativ stabil geblieben. Ein Teil der Stabilisierung komme durch den Ausbau der erneuerbaren Energien vor allem in China und Indien. Ein Grund zum Feiern sei dies aber nicht: Wenn weiter Kohlekraftwerke gebaut würden, könne der Ausstoß schnell wieder nach oben gehen.

„80 bis 90 Prozent der weltweiten Kohlereserven müssen im Boden bleiben, wenn die Klimaziele erreicht werden sollen“, so der Bericht. Würden alle 6.683 Kohlekraftwerke der Welt bis ans Ende ihrer geplanten Betriebszeit laufen, ergebe sich in der gesamten Zeit allein dadurch ein CO2-Ausstoß von geschätzt insgesamt 190 Gt CO2. Zähle man noch die in Bau befindlichen und die geplanten Kraftwerke hinzu seien es insgesamt allein durch Kohlenutzung 340 Gt.

Wenn das 1,5 Grad-Ziel erreicht werden soll, dürften im Jahr 2030 höchstens noch rund 37 Gigatonnen CO2-Äquivalent ausgestoßen werden. Bei Fortführung der heutigen Pläne dürfte der tatsächliche Ausstoß im Jahr 2030 aber 16 bis 19 Gigatonnen höher sein, berechneten die Klimaexperten.

Wird eine Erwärmung bis zwei Grad in Kauf genommen, könnten im Jahr 2030 zwar 42 Gigatonnen ausgestoßen werden. Aber auch das Ziel würde bei den bislang versprochenen Anstrengungen um 11 bis 13,5 Tonnen verfehlt.

Anders berechnet: Wenn das Klimaziel 1,5 Grad erreicht werden soll, wäre das CO2-Budget für den Rest des Jahrhunderts bei gleichbleibenden Klimaschutzzielen bereits bis 2030 zu 100 Prozent aufgebraucht, bei einem 2-Grad-Ziel zu 80 Prozent.

Der Report zeigt auch konkrete Wege, wie Länder kostengünstig CO2 einsparen können. Erneuerbare Energien, mehr Energieeffizienz, Aufforstung und Vermeidung von Waldzerstörung könnten mit geringen Kosten umgesetzt werden oder sogar Gewinne bringen.

COP23: Drei Knackpunkte des Klimagipfels

Mit wegweisenden Entscheidungen ist auf diesem Klimagipfel eher nicht zu rechnen. In Bonn soll vielmehr über das Regelwerk verhandelt werden, damit die Werkzeuge des Pariser Kimaabkommens wirken können. Diese Regeln mit den Umsetzungsrichtlinien für das Abkommen sollen auf der nächsten Klimakonferenz im kommenden Jahr in Polen (COP24) verabschiedet werden.

Gemeinsame Spielregeln
Damit das Pariser Abkommen eingehalten werden kann, muss jedes Land einen Beitrag leisten. Diese national festgelegten „Nationally Determined Contributions“ (NDS) sollen regelmäßig aktualisiert und dabei immer ehrgeiziger werden. Aber wie können diese Anstrengungen für alle transparent, vergleichbar und nachvollziehbar festgehalten werden? Das ist ein Knackpunkt der Verhandlungen.

Die Bestandsaufnahmen
Alle fünf Jahre wollen die Staaten ihre Ziele höher stecken. Eine gemeinsame Bestandsaufnahme - „Global Stocktake“ genannt - , immer zwei Jahre, bevor die Staaten ihre Klimaschutzbeiträge neu vorlegen, soll die Leistungen der Länder und der Weltgemeinschaft insgesamt unter die Lupe nehmen. Wie diese Bilanz insgesamt funktionieren soll und was alles berücksichtigt wird mit Blick auf die drei übergeordneten Ziele - Begrenzung der Temperatur, Anpassung an die Folgen des Klimawandels, Klimafinanzierung und das Umlenken von Finanzströmen zugunsten der Klimaziele - diese Frage bleibt zu klären.

Unterstützung der Entwicklungsländer
Die Risiken des Klimawandels sind ungleich verteilt - vor allem die ärmeren Länder des globalen Südens sind betroffen. Die Industrieländer, für einen sehr großen Teil der Emissionen verantwortlich, wollen Entwicklungsländer bei ihren Anstrengungen unterstützen, die nationalen Klimaschutzbeiträge umzusetzen, Maßnahmen zur Verringerung von Emissionen zu ergreifen oder sich an den Klimawandel anzupassen. Auf dem Klimagipfel wird darüber verhandelt, wie diese Unterstützung geleistet wird und eine transparente und nachvollziehbare Berichterstattung ermöglicht werden kann.
CB
Quelle: Deutsches Umweltministerium