LUXEMBURG
LJ

Automobilclubs raten: Autos beim Silvesterfeuerwerk vorsorglich in die Garage - Beschädigungsgefahr ist grundsätzlich gering

Für viele Autofahrer ist das alljährliche Silvesterfeuerwerk nicht nur eine tolle Show, sie haben auch Angst um ihre im Freien abgestellten Fahrzeuge.

Ausgebrannte Raketen sind keine Gefahr

Laut Technik-Experten der Automobilclubs droht den Blechkarossen bei korrekter Anwendung handelsüblicher Feuerwerkskörper jedoch kaum Gefahr. Selbst eine ausgebrannte Rakete, die direkt auf dem Auto landet, verursacht erfahrungsgemäß keine größeren Schäden, wie betont wird. Das gelte übrigens auch für Cabrios. Nicht zu befürchten ist auch, dass ein Fahrzeug in Brand geraten könnte.

Bei „Volltreffer“ ist die Situation anders

Wird allerdings eine noch brennende Rakete versehentlich auf oder in ein Auto abgefeuert, kann es ernst werden. Denn dann brennt der Treibsatz in direktem Kontakt zum Material ab und kann am Lack oder im Innenraum hässliche Schmauchspuren hinterlassen.

Viel Ärger kann man sich und anderen sparen, wenn man in der
Silvesternacht an die einfache Regel denkt: Autodächer oder Kühlerhauben sind als „Abschussrampe“ nicht geeignet. Genauso schlecht sind sie zum Zünden von Tischfeuerwerken, Chinaböllern, Vulkanen oder Feuerrädern geeignet.

LJ/ACL/ADAC