LUXEMBURG
SVEN WOHL

Die „British & Irish Film Season“ geht in ihre neunte Runde

Der Brexit ist nicht nur einer jener Themen, die im Hintergrund eines jeden kulturellen Events, das seitens Englands und Irlands organisiert wird, lauert. Nein, es ist auch eines der Hauptthemen der Filme, die bei der diesjährigen „British & Irish Film Season“ gezeigt werden. Dabei würden diese Filme hervorragend zeigen, wie gut diese Nationen doch zusammenarbeiten könnten, so die Organisatoren. Dem britischen Botschafter John Marschall nach bietet sich hier zudem eine einzigartige Gelegenheit, die andere Seite der britischen und irischen Filmindustrie kennenzulernen.

Zahlreiche Premieren

Bereits zum neunten Mal wird auch in Luxemburg zu diesem Event für Cinephile eingeladen. An gleich drei verschiedenen Orten (Ciné Utopia, Kinepolis Kirchberg und Cinémathèque) werden insgesamt 16 Filme, sowie zwei Kurzfilme gezeigt - viele davon in ihrer Luxemburgpremiere. Dabei betonen die Organisatoren, dass viele dieser Filme wahrscheinlich keinen Platz im regulären Kino finden werden - es handele sich somit um eine einzigartige Gelegenheit. Das verwundert bei den eher kleineren Independent-Produktionen, die hier gezeigt werden, nicht.

Auch wenn die Filme klein sind, so muss das noch lange nicht auf das Publikum zutreffen: Im vergangenen Jahr waren insgesamt 2.000 Zuschauer mit dabei. Das ist umso bemerkenswerter, weil die Säle, in denen die Filme gezeigt wurden, keine der Kapazitäten erreichte, die man aus den größeren Kinos des Landes kennt. Jedoch wurde für dieses Jahr die Kapazität etwas in die Höhe geschraubt, damit mehr Interessierte von diesem Angebot profitieren können. Leider müssen die Zuschauer dieses Jahr auf schottische Produktionen verzichten, das es Probleme bei der Beschaffung der Rechte gab.

Auch heimische Ko-Produktionen präsent

Während ein Großteil der filmischen Auswahl (alle Titel samt Spieltag im Infokasten) in britische und irische Produktionen sind, lassen sich aber immerhin zwei Koproduktionen aus Luxemburg hier entdecken: „Black 47“ (Samsa Films) und den Animationsfilm „Richard the Stork“ (Melusine Productions). Bei „Black 47“ handelt es sich sogar um die Luxemburg-Premiere des Filmes. Alle anderen Filme werden während den elf Tagen, an denen die Season stattfindet, ihre Luxemburg-Premiere feiern.

Im Rahmen der Veranstaltungen werden gleichzeitig einige Preise verliehen. Während sowohl der „Audience Award“ als auch der „Audience Prize“ vom Publikum bestimmt wird, kommen beim „Critic‘s Award“ die Mitglieder der „Association Luxembourgeoise de la Presse Cinématigraphique“ (ALPC) zum Zuge.

Auch wieder dieses Jahr mit dabei: das Filmquiz. Er wird am vorletzten Tag der Veranstaltung abgehalten und wird Filmfans wieder ganz schön auf Trab halten.

Die „British & Irish Film Season“ findet vom 19. bis 29. September statt. Einen kompletten Überblick über den Spielplan erhält man auf www.bifilmseason.lu

Tickets sind online über luxembourg-ticket.lu erhältlich