LUXEMBURG
INGO ZWANK

„Luxexpo-The Box“-Direktor Morgan Gromy im Gespräch über die anstehende „Vakanz 2018“

Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter! Himmel, Meer, Erde. Tausende von Reisezielen & virtuelle Erfahrungen“. So lockt die Vakanz 2018 die Reiselustigen an, die ab dem 12. Januar wieder an drei Tagen die Urlaubswelten samt allerhand Trends entdecken können. Wir haben uns im Vorfeld mit dem Direktor der „Luxexpo-The Box“, Morgan Gromy, über die erste Vakanz unter seiner Direktion unterhalten.

Herr Gromy, wie ist Vakanz dieses Jahr strukturiert?

Morgan Gromy Wir haben einen Slogan: „Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter…“, das symbolisiert das Konzept von Vakanz. Es gibt keine Grenzen, Tausende von Reisezielen werden zu erkunden sein. Zusätzlich wird es möglich sein, virtuelle Erlebnisse rund um drei Themenfelder zu erleben: Urlaub auf See, in der Luft und an Land. Drei Tage lang wird die Fantasie nur die Grenze darstellen. Vakanz bietet etwas für die ganze Familie und Reisebegeisterte.

Was sind die Highlights von der Vakanz 2018?

Gromy Für die Öffentlichkeit und die Aussteller ist es die Tourismusmesse von Luxemburg und der Großregion. Die Gelegenheit für die Branche, in einer bunten Vorschau die Neuheiten der Saison bekanntzugeben: neue Reiseziele, neue Trends, neue Tarife, Jubiläumsangebote ... Die Vakanz 2018 verbindet eine besondere Atmosphäre und attraktive Angebote, die nirgendwo anders zu finden sind. Es ist das jährliche Schaufenster der Reiseexperten; Reisebüros, Reiseveranstalter, Hotels und Hotelketten, Kreuzfahrtlinien, Fluggesellschaften usw.

Die Auswahl der Reiseziele ist so groß, dass wir die Besucher einladen, die Ausstellungswebseite unter www.expovakanz.lu zu besuchen, um die Teilnehmerliste zu entdecken und ihren Besuch vielleicht entsprechend vorzubereiten. Alle Animationen werden auch auf der Vakanz-Website präsentiert. In diesem Jahr ist das Programm sehr vielseitig. „Ebove“ beispielsweise ist ein einzigartiges Erlebnis in Bezug auf Mountainbike, Realität wird auch mit „Icaros“, einem Flugsimulator, vermittelt. Ebenso die Gastronomie, ein wichtiges Element für einen gelungenen Besuch, wird unter drei Themen laufen: dem „Beach Club“, der „Sky Lounge“ und dem „Mountain Chalet“. Karten und Menüs können auch auf der Website expovakanz.lu eingesehen werden.

Im vergangenen Jahr kamen 23.000 Besucher zur Vakanz? Welche Vorstellungen haben Sie für 2018?

Gromy Ganz zu schweigen von den Besuchern schätzen wir die Zahl der Fans der Vakanz auf zwischen 20.000 und 30.000, wobei 60 bis 90 Prozent von ihnen gewillt sind, die Veranstaltung zu besuchen. Ansonsten haben wir keine Ahnung von der Zahl der in diesem Jahr zu erwartenden Besucher - aber wir wissen, dass auch die Aussteller dafür sorgen, dass viele Besucher kommen.

Vakanz 2018 ist die erste Ausgabe, die mit unserem neuen Parkplatz stattfinden wird. Ich erinnere Sie daran, dass wir die Zahl der Parkplätze verdoppelt haben - es gibt mehr als 3.000 in weniger als einer Minute Entfernung, was deutlich den Komfort verbessert. Es ist auch die erste Veranstaltung, die mit der Tram als neuer Transportmittel zum Messegelände stattfinden wird.

Für „The Box“ ist die Vakanz eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres. Ein Event, der dem Automobilfestival voraus geht, zwei Themen, für die sich die Luxemburger leidenschaftlich interessieren - und Indikatoren für das Verbrauchervertrauen sind, somit wichtige Indikatoren der Wirtschaftsprognosen für 2018 darstellen. Die ersten Anzeichen sind sehr positiv, wir können auf eine schöne Ausgabe hoffen.

Haben Sie eine Vorstellung von den Trends 2018/2019 im Bereich der Reiseangebote? Laut „World Travel Monitor“ sind Städtereisen Wachstumsmotoren im Urlaubssegment…

Gromy Wir sind Organisator der Show, es ist unsere Aufgabe, den Raum zu schaffen, der dem Treffen zwischen der Interessierten und den Fachleuten des Tourismus dienlich ist. In Bezug auf Reisen und Tourismus werden viele Neuigkeiten vom Aussteller angekündigt. Es ist daher schwierig, sich vor der Show eine Vorstellung zu machen. Der beste Weg ist daher für alle, diese Neuigkeiten auf dem Salon zu entdecken. Städtereisen werden sicherlich boomen, vor allem in Nordeuropa und Skandinavien oder England, während Deutschland und Österreich große Klassiker bleiben, die auch auf der Messe präsent sind.

Wir finden aber auch Touren ans Mittelmeer nach Spanien, Tunesien, Kroatien oder der Ile de Ré und der Bretagne an der französischen Atlantikküste... Korsika und Sardinien kommen immer häufiger zum Programm von der Vakanz und werden zu Top-Destinationen, die von Reiseveranstaltern hier in Luxemburg präsentiert werden.

Aber auch Traumdestinationen oder Premium-Angebote sind auf der Messe sehr präsent. Die Idee der Reiseveranstalter ist es, außergewöhnliche Orte oder exklusive Angebote auszuwählen, um ein einzigartiges Erlebnis anzubieten. Nicht unbedingt luxuriös, aber originell wie Kreuzfahrtpakete oder eine Reise durch Transsibirien, die Entdeckung von Japan, Neuseeland oder vielleicht aber Hawaii. Auch Luxemburg ist auf der Messe sehr präsent. Ein Reiseziel, das viele interessante Angebote und Anlaufpunkte hat - darunter Wanderwege, den Weintourismus, Schlösser, die Kultur ... und die vielen Veranstaltungen, die das ganze Jahr über den Kalender markieren.

Was ist mit Ihrem eigenen Urlaubsziel für 2018? Haben Sie schon gebucht oder können Sie sich von einem Urlaubsort auf der Vakanz noch überzeugen lassen?

Gromy Das ganze Jahr besteht unsere Tätigkeit darin, Events zu schaffen und zu veranstalten, die Besucher aus der ganzen Welt anzieht. Je mehr Austausch und je erfolgreicher die Umsetzung ist, desto mehr haben wir unsere Pflicht erfüllt. Persönlich strebe ich daher ein paar Wochen im Jahr nach Ruhe. Ich favorisiere aktiven Familienurlaub, Segeln und Angeln im Meer, Skiurlaub abseits der vollen Piste ... all das, was mich näher an Familie und Natur bringt. Mein Berufsleben übernimmt aber sehr oft die Führung und gibt mir selten Zeit, groß vorauszuplanen. Für 2018 habe ich noch keine Wahl getroffen. Ich fürchte, die neuen Aufgaben, die ich gerade übernommen habe, werden es mir in diesem Jahr diesbezüglich nicht leichter machen - doch vielleicht ist es die Vakanz, die mir Ideen geben wird und, warum nicht, mich für ein Ziel oder einen Urlaub überzeugen kann.

www.expovakanz.lu

Reiselust weiter ungebrochen

Noch nie gab es so viele Reisende wie im Jahr 2017: Das Auslandsreisevolumen wurde trotz eines weiteren Jahres mit schrecklichen Terroranschlägen weltweit nicht beeinträchtigt. Das ist das Ergebnis des „Travel Monitors“, das bereits vorab in Auszügen bekanntgegeben wurde, denn der komplette Reisebericht wird erst Ende Januar veröffentlicht.

Die weltweite Reisebranche befinde sich nach den veröffentlichten Vorabauszügen weiter auf Wachstumskurs. Die Zahl der Auslandsreisen sei im Jahr 2017 um sechs Prozent gestiegen, wie der Zusammenfassung zu entnehmen ist, die in ihrer Analyse auch immer erster Indikator für die Internationale Tourismus Börse (ITB) in Berlin, die führende Fachmesse der internationalen Tourismus-Wirtschaft, ist.

Strand- und Badeurlaube

Es war somit nach Branchenmeinung ein gutes Jahr - vor allem in Europa mit einem spürbaren Wachstum von Auslandsreisen. Städtereisen boomten im letzten Jahr - und, so eine Prognose für 2018, boomen weiterhin.

Strand- und Badeurlaube standen ebenfalls hoch im Kurs bei den Europäern. Gemäß den Auswertungen legten Auslandsreisen bei Europäern um insgesamt 5,5 Prozent alleine innerhalb der ersten acht Monate des Jahres 2017 zu. Damit übertreffen die Ergebnisse den dreiprozentigen Anstieg im Jahr 2016 ebenso wie den für 2017 vorausgesagte Anstieg von vier Prozent.

Europa bleibe damit eines der stärksten Zugpferde für das weltweite Reisewachstum, heißt es von Expertenseite auf dem „World Travel Monitor Forum“ in den unterschiedlichsten Fachvorträgen. Der festgestellte Quellmarkt, der im vergangenen Jahr am meisten herausstach, sei Russland gewesen, wo Auslandsreisen gegenüber dem gleichen Zeitraum in 2016 um 18 Prozent zulegten, wie dem Vorabbericht zu entnehmen ist. Einer der Quellmärkte mit rückläufigen Zahlen war Mexiko. Hier gingen die Auslandsreisen um fünf Prozent zurück, was möglicherweise auf die Spannungen mit den USA zurückzuführen war. Weitere wachstumsstarke Auslandsreisemärkte waren Polen, die Niederlande sowie Luxemburgs Nachbar Frankreich.

Was die Wahl der Reiseziele angeht, so blieben die Europäer auch 2017 erneut gerne relativ nah an ihren Heimatländern, wie die Reisebranche analysiert. Die reiselustigen Europäer sorgten somit für einen sechsprozentigen Anstieg von Reisen in Destinationen innerhalb des eigenen Kontinents, so die präsentierten Ergebnisse des „Travel Monitors“. Betrachte man die Fernreisen von Europäern, so setze sich der Trend aus dem Vorjahr fort. Reisen in Richtung Asien verzeichneten einen dreiprozentigen Anstieg, während Reisen nach Amerika - inklusive der USA - um drei Prozent zurückgingen. Hierfür sei ohne Zweifel der Trump-Effekt mit verantwortlich, wie bilanziert wird.

Das Thema Terrorgefahr bei Auslandsreisenden war und sei auch immer noch ein tragender Moment. Jedoch führt die Unsicherheit nach Ansicht der Branche hauptsächlich zu einem Wechsel hin zu Reisezielen, die von den Urlaubern als sicher wahrgenommen werden. So gelten Destinationen wie die Türkei und Ägypten immer noch als recht unsicher und werden deshalb auch gemieden. Aber auch Reiseziele wie Großbritannien oder die USA litten in ihrer Sicherheitswahrnehmung aufgrund von jüngsten Ereignissen - oder gewissen politischen Entwicklungen.

Bei den Reisezielen gehört Spanien mit einem Besucherplus von elf Prozent zu den Gewinnern 2017.

Generell ist Europa die wachstumsstärkste Region mit rund sieben Prozent mehr Gästen aus dem Ausland, während Asien rund fünf Prozent mehr internationale Besucher begrüßen konnte, gefolgt von den Amerikanern mit einer Steigerung von drei Prozent.

Reisegründe

Urlaub und Erholung ist nach wie vor der Hauptgrund für eine Auslandsreise. Die Reisenden zog es, wie bereits ausgeführt, insbesondere zurück an die Strände - mit sieben Prozent weltweitem Zuwachs legten Strand- und Badeurlaube kräftig zu - verglichen mit einem gewissen Stillstand in 2016. Städtereisen präsentierten sich ebenfalls sehr beliebt mit einem stolzen Zuwachs von knapp 20 Prozent - verglichen mit einem Plus von 15 Prozent im Jahr davor.

Die durchschnittlichen Ausgaben pro Reise legten um vier Prozent auf ermittelte 945 Euro zu. Während Reisen zu Freunden und Verwandten sogar um acht Prozent zulegen konnten, hatten Geschäftsreisen mehr oder weniger stagniert.

Sechs Prozent für Asien und Lateinamerika

Für 2018 wird ein weiteres Jahr mit positiven Wachstumsraten bei weltweiten Auslandsreisen prognostiziert. Mit einem Anstieg von fünf bis sechs Prozent wird gerechnet. Das stärkste Wachstum bei Auslandsreisen sei aus Asien und Lateinamerika mit einem Plus von sechs Prozent zu erwarten, gefolgt von plus vier Prozent sowohl aus Nordamerika als auch aus Europa.