LUXEMBURG
SOPHIA SCHÜLKE

Programm „Minimënster“ bietet Theaterstücke und Jazzkonzert extra für die Kleinen

Bekannte Klassiker neu interpretiert oder ganz neue Helden für eine ganz neue Zeit: Die „Abbaye de Neumünster“ bietet kleinen Bühnenfans ein neues Programm, bei dem sie in viele spannende Welten eintauchen und überraschende Geschichten erleben können. Die Programmreihe heißt „Minimënster“ und zeigt zwischen den Monaten Dezember und Mai verschiedene Theaterstücke. Nach den Vorstellungen von „Le chant de la Reine des Neiges“ Anfang Dezember stehen noch insgesamt vier Theaterstücke und ein Konzert auf dem Programm.

Damit ein Stück für Kinder spannend ist, braucht es eine gute Geschichte und das richtige Ambiente - wie bei Erwachsenen eben auch. „Aber ein Identifikationspotenzial ist nicht immer nötig, Kinder wollen Qualität“, sagt Ainhoa Achutegui, Direktorin des Kulturzentrums „Abbaye de Neumünster“. „Kinder sind das Publikum von heute, sie sind direkter und mitunter kritischer als Erwachsene“, erklärt sie weiter. Bei den Stücken der Reihe „Minimënster“ ist sich Achutegui aber sicher, dass sie den Kindern gefallen werden.

„Skreek - A Comic Revolution“

In dem Stück geht es um eine Reise in die Welt des Comic-Helden Jean-Luck: Er lebt hinter einer großen Kinoleinwand und wird von seiner Erfinderin kontrolliert. Kein Wunder, dass er ausbrechen und die reale Welt sehen will. Empfohlen ist das Stück von „TWOF2 - Performancekunst für junges Publikum“ und „dascollectiv“ ab zehn Jahren. Auf Deutsch. Zu sehen am Sonntag, 21. Januar, um 16.00.

Frères

Hier kommen weißer und brauner Zucker ganz groß raus - nämlich als Hauptdarsteller des Stückes. In dem Objekttheaterstück berichten zwei Brüder von ihrem Großvater und seinen Erlebnissen im spanischen Bürgerkrieg. Zum Schauplatz der Geschichte wird der Küchentisch, auf dem Schlachten aus Zucker in allen seinen Varianten und Formen geschlagen werden, auch Küchenutensilien mischen dabei mit. Vor dem Stück von der „Compagnie les Maladroits“ und Eric de Sarria gibt es eine Einführung. Für Kinder ab zehn Jahren geeignet, gespielt wird auf Französisch. Zu sehen am Sonntag, 28. Januar, um 16.00.

Jazz for Kids

Manu Hermia am Saxophon, Sam Gertsmans am Kontrabass und Pascal Mohy am Piano zeigen, wie mit einer einfachen Melodie eine Geschichte erzählt werden kann. Freier Eintritt, für Familien gedacht. Aufführung am Sonntag, 11. Februar, um 11.00.

De Wëlleffchen an den Fiisschen

Die beiden Raubtiere aus dem luxemburgischen Klassiker nach E. Dicks werden mithilfe von Puppen- und Objekttheater auf die Bühne gebracht. Die alles entscheidende Frage in der Inszenierung von Annick Sinner ist: Wird der schlaue Fuchs es schaffen, seinen viel größeren Rivalen auszutricksen? Gespielt wird in luxemburgischer Sprache des 19. Jahrhunderts. Für Kinder zwischen neun und zwölf Jahren. Zu sehen am Samstag, 03. März, um 11.00.

Alice

Elemente der beiden Klassiker „Alice im Wunderland“ und „Alice hinter den Spiegeln“ werden hier vor dem jungen Publikum als Tanzstück aufgeführt. Der Choreograph Jack Timmermans interpretiert dabei die bekannten Abenteuer frei und zeigt den Alice-Schöpfer Lewis Carroll als zwielichtigen Typen, gegen den sich seine Alice zu beweisen weiß. Ab sechs Jahren, Tanzstück ohne Worte. Zu sehen am Sonntag, 6. Mai, um 16.00.

Vorstellungen jeweils in der „Salle Robert Krieps“ der Abtei. Tickets ermäßigt 6 Euro, Erwachsene zwölf Euro, Kulturpass 1,50 Euro. Weitere Informationen unter www.neimenster.lu