LUXEMBURG
BILL WIRTZ

Jérôme Koch zeigt seine Gemälde und Skulpturen in Walferdingen

Bereits in jungen Jahren war Jérôme Koch sich bewusst, dass er für das Zeichnen Talent hat. Zwischen der Erkenntnis, dieses Talent zu haben, und dem Mut, sich in das Leben eines selbstständigen Künstler zu wagen, liegen jedoch Welten.

Jérôme Koch, der in Walferdingen wohnt, entschied sich früh dafür, dass ein akademischer Abschluss ihn persönlich nicht weiterbringen würde. „Die Frage stellte mich schnell vor eine Gabelung: Soll ich arbeiten gehen oder meinen Werdegang in einer Uni fortsetzen?” Und in der Tat ist der akademische Hintergrund für seine künstlerische Originalität nicht nötig: Jérôme Koch malt Werke, die durch ihre Farbintensität und ihr futuristisches Leitmotiv auffallen. Der 25-jährige Künstler ist sichtlich fasziniert von den unendlichen Möglichkeiten des Universums und ferner Welten.

Gewöhnungsbedürftige Aufmerksamkeit

Für die Ausstellung „Exigences” im Kultur- und Begegnungszentrum CAW in Walferdingen arbeitete Jérôme mit dem luxemburgischen Künstler Jean-Marie Biwer zusammen. „Kunstbegeisterte finden hier Werke von ihm, die bisher noch nicht veröffentlicht wurden”, so Jérôme.

Die Begegnung mit einem älteren und erfahrenen Künstler bewertet er sehr positiv: „Man denkt sich, dass man da keine Interessen teilt, doch Jean-Marie überraschte mich durch sein Interesse für den Kosmos.” Jean-Marie Biwer würde sehr gefühlvolle Werke präsentieren, während sein Versuch wäre, gesellschaftskritische Bilder und Skulpturen zu schaffen. Die Aufmerksamkeit der Medien für diese Ausstellung wäre schon größer als für seine sonstige Arbeit. „Ich bin dann schon mal nervös, besonders wenn dann Kameras dabei sind. Man muss da aber auch als Künstler über seinen Schatten springen und die Aufmerksamkeit für sich zu nutzen wissen”, sagt Jérôme, der seither neun seiner Werke verkaufen konnte.

Nicht beirren lassen

Jungen und ambitionierten Künstlern will Jérôme mit auf den Weg geben, dass man sich nicht unterkriegen lassen soll. Wer Künstler werden wolle, würde „non-stop“ mit zwei Aussagen konfrontiert: Zum einen „In Luxemburg? Dafür muss man ins Ausland.” und zum anderen „Willst Du denn nicht einen richtigen Job machen?”. Jérôme sagt dazu: „Lasst euch sowas nicht einreden, denn beide Aussagen verkennen euer Potenzial und das von Luxemburg. Jeder Mensch kann die Sprache der Kunst lernen.”

Er würde oft auch weniger begabte Künstler sehen, die es durch ihre sozialen Fähigkeiten schaffen würden, eine Existenz aufzubauen. „Von meiner Familie wird kein Druck aufgebaut, und dafür bin ich ihr auch sehr dankbar.”


Die Ausstellung „Exigences” von Jean-Marie Biwer und Jérôme Koch ist bis zum 7. Januar im CAW in Walferdingen zu sehen. Weitere Informationen unter
jeromekoch.com und
www.caw-walfer.lu

An diesem Sonntag, 15.00, werden Jean-Marie Biwer und Jérôme Koch eine Führung veranstalten. Am 19., 21., 26. und 28. Dezember sind im CAW Kunstateliers für Kinder und Jugendliche geplant