PASCAL STEINWACHS

Je näher Weihnachtensilvester rückt, desto emotionaler gebärdet sich die großherzogliche Politzunft. Nachdem sich am Dienstag schon der LSAP-Fraktionschef als „Wanderer zwischen den Welten“ geoutet hatte, ging CSV-Zahlenbeschwörer Luc Frieden gestern bei seiner etatentwurflichen Rede noch einen Schritt weiter, und ließ die ungläubig dreinblickenden Parlamentariermenschen schüchtern wissen, dass auch Finanzminister das Recht auf so etwas wie Emotionen hätten. Wer hätte das gedacht.

Unerreichtes Vorbild in Sachen Emotionentum ist trotzdem immer noch Premierchef, ist dieser doch Schirmherr des gemeinnützigen Tierschutzvereins „Neufundländer in Not“, und für so was braucht es bekanntlich ein doll heißes Herz.

Papst Benedikt XVI. hat für solche Kinkerlitzchen wie Emotionen absolut keine Zeit, hat er doch gestern - passend zum Schnapsdatum 12.12.12 - mit Twittern angefangen und von seinem Tablet-Dings allerlei Segnungen in die Welt getweetet.

Damit ist der Heilige Vater mindestens doppelt so modern wie unser Premierchef, der zwar tagtäglich die Welt rettet, Tweety aber immer noch für einen gelben Kanarienvogel hält...