Aly Jaerling soll 5.000 Euro unterschlagen haben –

Luxemburg Der frühere adr-Abgeordnete Aly Jaerling gerät erneut in Erklärungsnot: Die internationale Kegelvereinigung beschuldigt ihn, Geld unterschlagen zu haben. Das jedenfalls vermeldete RTL-Radio gestern.

„Viele Sportsföderationen haben sich als Gesellschaften ohne Gewinnzweck gestaltet, um klarzustellen, dass ihr Einsatz allein dem Interesse des Sportes dient und demzufolge keine Gewinnsucht beinhaltet“. Dieser Satz - ein Auszug aus einem auf den 14. April 2012 datierten Leserbrief - stammt aus der Feder von Aly Jaerling. Er selbst scheint den Begriff „ohne Gewinnzweck“ nicht persönlich zu nehmen.

5.000 Euro soll er als Gründungsmitglied eines neuen internationalen Verbandes namens NBBK (Ninepin Bowling Breitensport Kegeln) veruntreut haben.

Wie es heißt, hatte ihn die internationale Kegelföderation WNBA damit beauftragt, diese neue Vereinigung verschiedener europäischer Länder mit Sitz in Luxemburg zu gründen, und ihm deshalb eine Vollmacht für ihr Konto erteilt. Auf die schweren Vorwürfe hin hatte ihn auch der nationale Kegelverband FLQ gebeten, als Präsident zurückzutreten. Im Oktober hieß es noch, er habe sein Amt aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben. Nun kam die Wahrheit ans Licht.

„Hien huet se gelénkt. D’Procuratioun huet hie genotzt, fir sech ze sanéieren“ ließ Interims-Präsident Othello Pescarolo gestern verlauten. Die internationale Föderation habe Klage
eingereicht. Die luxemburgische Justiz hingegen wusste bis gestern nichts von einer derartigen Klage, woraufhin wir bei NBBK-Generalsekretär Rolf Großkopf nachgefragt haben. Dieser meinte dazu nur leicht mürrisch: „Ich
werde nichts dazu sagen, das ist alles noch
intern!“. Man darf gespannt sein, wie es in
diesem Fall weitergeht.

Ähnliche Affäre im vergangenen Jahr

Aly Jaerling machte bereits vor gut einem Jahr in einem ähnlichen Fall von sich reden. Damals wurde er zu einem Jahr Haft mit Bewährung und einer Geldstrafe von 1.000 Euro verurteilt, weil er im Jahr 2008 9.500 Euro von der Abgeordnetenkammer erschwindelt hatte. Finanzielle Engpässe gab Aly Jaerling damals
als Grund an. Diese scheinen wohl noch nicht überbrückt zu sein. simo