LUXEMBURG
LJ

21. Ausgabe des Zeltik verspricht Energie pur, gekoppelt mit Virtuosität und guter Laune

Nach der traditionellen Festivaleröffnung mit dem Celtic Prelude am Freitag, 9. März, in der St. Martin Kirche, steht der Samstag ganz im Zeichen ausgelassener Stimmung, aufgedrehter Musik und bunter Entdeckungen.

Sieben Gruppen werden von der Bühne aus mit ihrer Energie und Originalität dem Publikum einheizen. Auch dieses Jahr erwartet das Publikum wieder ein keltischer Abend der Extraklasse, versprechen die Organisatoren.

Stimmung garantiert

Ab 18.00 spielt CelKilt in der Sporthalle Lycée Nic Biever auf. In über 450 aufgeladenen Konzerten, rund um den Globus, hat sich die Band in die Herzen Tausender Fans gespielt und gerockt, sei es in Frankreich, Italien, Russland, Kanada, Deutschland oder in den USA.

CelKilt sind eine echte Spaßband, haben sie doch beispielsweise den Präsidenten auf Canal + mit einem Dudelsack Cover von Michael Jackson auf die Schippe genommen, oder bei M6 in der Sendung „L’Incroyable Talent“ AC/DC zum Besten gegeben. Mit Power-Chords, Dudelsack und teuflischem Geigenspiel segeln sie zwischen schottischer, irischer und bretonischer Tradition.

Die Rapparees verstehen es, unbändige Energie mit einer ebenbürtigen Portion an Finesse und handwerklicher Brillanz zu paaren. So wird die irische Ballade, das Liedgut der irischen Arbeiterklasse, als ein raffiniert gewürztes Drei- Sterne-Menü aufgetischt, ohne dass aber die Wurzeln vergessen werden, sind doch die fünf Musiker in den armen und unterprivilegierten Arbeitervierteln Belfasts groß geworden. Trotz ihres Erfolgs wohnen sie immer noch dort und nicht in einem der feinen Vororte.

„Fiddle and Bagpipe“

Die schottisch-irische Band Mànran hat sich den Ruf erspielt, eine der besten Celtic Rock-Gruppen weltweit zu sein. Das BBC TV folgte den smarten Jungs ein ganzes Jahr rund um den Globus und das Ergebnis ist eine Doku mit „Road Movie“-Charakter von 40 Minuten. Das Sextett war auch schon Nr. 1 der schottischen Weltmusikcharts. Und wie klingt der Mànran Sound? Da ist zunächst die uralte Tradition der Äußeren Hebriden und der irischen Westküste mit „Fiddle and Bagpipe“ - aber gepaart mit ausgefuchstem Art-Rock, der die Tradition intensiv, aber respektvoll aufmischt.

Die Oysterband gehört seit 40 Jahren zu den wichtigsten Impulsgebern der britischen Musik-Szene und wird seit Jahren von der Fachpresse als „beste Roots-Rock Band Englands“ umjubelt. Schwerpunkt waren und sind Gitarren aller Art oder auch eine im Vordergrund stehende Geige. Songs mit sehr persönlichem Inhalt wechseln gekonnt mit kritischen Beobachtungen von Gesellschaft und Politik ihres Heimatlandes.

Die Fusion Fighters setzen in der schrillen Welt des irischen Stepptanzes völlig neue Maßstäbe. Diese tanzenden Derwische geben sich nicht damit zufrieden, einfach noch präziser, schneller und ausgeflippter zu steppen.

Nach dem Motto „Kreativität kennt keine Grenzen“ bringen sie in ihre Performance völlig neue Ideen wie „Body-Percussion“ ein. Als tanzender Choreograf wird Gründer und Leader Chris Naish in der weltweiten Tanzcommunity als der neue Messias des Genres angesehen.

Mit Geige, Akkordeon, Gitarren, Bass, Drums und Trompeten verzaubert die luxemburgische Folk-Rock-Band „Schëppe Siwen“ ihr Publikum. Nach mehreren Jahren der Findungsphase hat die Gruppe einen originellen Stil entwickelt, der auf traditioneller Musik, fetzigen Beats, Spaß und originellen luxemburgischen Texten basiert.

Die 2006 gegründete Luxembourg Pipe Band schöpft aus der schottischen, bretonischen, irischen und galizischen Musiktradition, ist die erste Luxemburger Band des Genres. Dudelsäcke, Percussion und die eine oder andere Überraschung warten auf die Besucher.

 

www.celkilt.com

www.therapparees.ie

www.manran.co.uk

www.oysterband40.com

www.fusionfightersdance.com

www.scheppesiwen.com

www.pipeband.lu