LUXEMBURG
LJ

Preise des „Concours littéraire national“ in Mersch vergeben

Das Kulturministerium unterstützt das literarische Schaffen in Luxemburg auf verschiedene Arten. Eine davon ist der „Concours littéraire national“, der gestern zum 39. Mal vergeben wurde.

Claude D. Conter, Direktor des „Centre national de littérature“ (CNL) sprach das Grußwort zur Eröffnung. Am Ende des Abends konnten sich im Merscher CNL vier Schriftsteller über eine Auszeichnungen freuen: Der erste Preis ging an Anja Di Bartolomeo, sie gewann in der Kategorie „auteurs adultes“ mit „Chamäleon“. Bernd Marcel Gonner kam mit „Volk der Freien“ auf den zweiten Platz, nach ihm sicherte sich Elise Schmit mit „Stürze aus unterschiedlichen Fallhöhen“ den dritten Preis. In der Kategorie „jeunes auteurs de 15 à 25 ans“ wurde Claire Schmartz für „Übertragungsneurosen“ mit dem ersten Preis bedacht.

Kurzgeschichten im Fokus

Angesichts der Liste der gut 50 Autoren, welche in den vergangenen 39 Jahren ausgezeichnet wurden, erklärte Kulturstaatssekretär Guy Arendt bei der Preisübergabe, sei festzustellen, dass dieser Preis ein großer Impuls für die literarische Kreativität im Land war und sei.

Bevor Auszüge aus ausgewählten Werken vorgelesen wurden, stellte Jurypräsidentin Valerija Berdi noch die Laureaten vor. Bei der Entscheidungsfindung standen ihr übrigens die Jurymitglieder Angelika Bräutigam, Ludivine Jehin, Anne-Marie Millim und Jérôme Jaminet mit Rat und Tat zur Seite.

Insgesamt hat die Jury 26 Werke für die Kategorie „auteurs adultes“ und vier in der Kategorie „jeunes auteurs de 15 à 25 ans“ gelesen, das Sujet des diesjährigen „Concours“ waren Kurzgeschichten.