PASCAL STEINWACHS

Wer eine knallharte Frage stellt, der muss natürlich damit rechnen, auch eine knallharte Antwort zu bekommen. So wollte die Erzbistumszeitung im Vorfeld des gestrigen Macron-Abstechers nach Luxemburg, während dem er zusammen mit Staatspremier Bettel unter anderem auch Bürger konsultierte, wissen, wer denn schon etwas von dieser Bürgerkonsultation gehört habe. Die - vom „Wort“ ausgewählten - Antworten könnten glasklarer nicht sein: „Was ist das?“ „Das klingt irgendwie politisch. Mich hat man noch nie nach etwas gefragt.“ „Davon habe ich noch nie gehört.“ Und auch der Europaexperte der Zeitung zeigte sich gestern auf Twitter wenig begeistert: „les 2 ressortent les blagues et les réponses de toujours. ça parle de tout et rien“.

Dann hatte die Erzbistumszeitung aber auch noch eine tolle „Frage des Tages“ auf Lager: „Bald sind Wahlen in Luxemburg. Sind Sie in letzter Zeit einem Kandidaten persönlich begegnet?“ Zur Auswahl standen nicht weniger als vier Antworten: 1. „Na klar, die sind ja kaum zu übersehen.“ 2. „Nein, bei mir in der Gegend nicht.“ 3. „Fast, ich konnte rechtzeitig entkommen.“ 4. „Woran erkennt man einen Kandidaten?“ Am Realitäts-nächsten dürfte jedenfalls Antwort drei sein...