LUXEMBURG
LJ

„Edward Steichen Award“ für Esther Hovers und Daniel Wagener

Esther Hovers und Daniel Wagener haben sich um die zeitgenössische Kunst verdient gemacht und sind gestern Abend ausgezeichnet worden.

Esther Hovers erhielt den siebten „Edward Steichen Award Luxembourg“, Daniel Wagener den vierten „Edward Steichen Luxembourg Resident in New York“. Die Preisverleihung, unter Patronat der Großherzogin, fand dann im Beisein der Erbgroßherzogin Stéphanie im Mudam statt. Als Ehrengast war der luxemburgische Musiker und Komponist Michel Reis zugegen.

Für sechs Monate nach New York

Der „Edward Steichen Award Luxembourg“, ein prestigeträchtiger Preis für zeitgenössisches Kunstschaffen in Luxemburg, wird alle zwei Jahre seit 2004 an einen jungen Künstler aus der Großregion verliehen, der sich um die zeitgenössische Kunst verdient gemacht hat. Darüber hinaus wurde 2011 der „Edward Steichen Luxembourg Resident in New York“ gestiftet, der 2011 der bildenden Künstlerin Claudia Passeri und 2013 dem Videokünstler Jeff Desom verliehen wurde. Die Preisträger haben die Gelegenheit, während sechs Monaten am berühmten ISPC („International Studio and Curatorial Programme“) in New York teilzunehmen.

In der Jury saßen in diesem Jahr Natasha Egan, Direktorin von „Museum of Contemporary Photography“ in Chicago, Florian Ebner, Direktor vom Museum Folkwang in Essen und Danièle Wagener, Direktorin der „Villa Vauban/City Museum“ in Luxemburg. Vorstandsvorsitzende des Edward Steichen Preises ist Françoise Poos, die wiederum Mitglied der „Association internationale des critiques d’art Luxembourg“ (AICA) ist.

Hommage an großen Fotografen

Ehemalige Preisträger sind Su Mei-Tse (2005), Etienne Boulanger (2007), Bertille Bak (2009), Maria Loboda (2011) und Sophie Jung (2013). Bei der vergangenen Ausgabe im Jahr 2015 wurde der belgische Fotograf Max Pinckers zum Preisträger des Edward Steichen Award Luxembourg gekürt, der Luxemburger Künstler Jeff Weber zum Laureaten des Edward Steichen Luxembourg Resident in New York Preises.

Der Preis wird, wie der Name klarmacht, zu Ehren des berühmten luxemburgischen Fotografen und Kurators Edward Steichen vergeben. Steichen wurde im Jahr 1879 in Bivingen geboren und schlug durch seine Arbeit als Fotograf und Galerist sowie als Direktor der Fotoabteilung des New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) eine Brücke zwischen dem künstlerischen Schaffen Europas und dem aus Übersee.