HESPERINGEN
NICO PLEIMLING

Die derzeit stattfindende vierte Ausgabe von Mini-Hesper zählt 465 junge Teilnehmer

Früh übt es sich bekanntlich am besten. Das dachten sich wohl auch die Initiatoren und Macher von Mini-München, welches als Inspiration für das seit nunmehr vier Jahren organisierte Mini-Hesper gilt. Seit dem 17. und noch bis zum 30. Juli verwaltet ein wöchentlich gewählter Mini-Schöffenrat die Spielstadt, in der es fast wie im richtigen Leben zugeht.

Eine eigene Währung

Mini-Hesper funktioniert somit wie eine richtige Gemeinde, welche aber fest in der Hand der Kinder ist. Dabei lernen die sechs- bis fünfzehnjährigen - auf eine vereinfachte Art und Weise - wie es im Berufsleben zugeht, wie das Leben in der Gemeinschaft funktioniert und wie sie mit Geld umgehen sollen. Mini-Hesper hat nämlich auch seine eigene Währung, den Hesperly, wie die 2. Schöffin der Gemeinde und Koordinatorin Diane Adehm erklärt: „Die jungen Bewohner der Mini-Gemeinde müssen sich erst einmal, wie im richtigen Leben einen Job suchen. Anschließend verdienen sie 12 Euro pro Stunde, von denen aber 2 Euro ans Steueramt gehen. Mit dem Geld können sie im Fanshop sowie im Supermarkt einkaufen. Wasser, Äpfel und Bananen bekommen sie allerdings gratis.“

In der Miniaturgemeinde gibt es unter anderem eine Kneipe, ein Kino, einen Friseur, eine Bank oder auch noch eine Go-Cart-Anlage. Einen Mini-Schöffenrat, eine Universität, ein Gericht sowie ein Gefängnis gibt es auch, wie Diane Adehm bestätigt: „Es gibt regelmäßig (inszenierte) Banküberfälle, auch die Go-Cart-Regeln werden häufig nicht respektiert, also muss gezwungenermaßen die Justiz eingreifen. Alles ist darauf ausgelegt, dass das Zusammenleben in der Stadt klappt.“

Erlös geht an ein Kinderwerk

Eine große Neuerung gibt es in diesem Jahr indes auch bei der 4. Ausgabe von Mini-Hesper: „Die Kinder haben selber entschieden, dass sie in diesem Jahr gegen ein Entgelt von 20 Euro Autos waschen. Das klingt natürlich nach viel Geld, aber der Erlös wird an ein Kinderwerk gehen, also in anderen Worten für einen guten Zweck benutzt werden. Wie in jedem Jahr wird wieder ein ‚Formel 1-Rennen‘ stattfinden, jeden Tag wird eine vierseitige Zeitung gedruckt, wie haben erneut eine Frequenz auf dem Gelände zur Verfügung gestellt bekommen für eine tägliche Radioübertragung und jeden Tag wird ein kleiner Film gedreht.“

Die 465 teilnehmenden Kinder aus der Gemeinde Hesperingen werden von 60 Jugendleitern betreut. Jene über achtzehnjährigen stammen auch aus der Gemeinde und bekommen inzwischen eine Fortbildung angeboten, welche ab 2016 Pflicht sein wird.


Noch heute sowie von Montag bis Mittwoch sind zwischen 14.00 und 17.00 Führungen möglich. Anmeldungen sind obligatorisch unter der Nummer
26 36 19 01.