LUXEMBURG
LJ

Vierte Ausgabe der „Moments of Life“ von Sources Rosport

Rosport stellt Köche weiterhin vor die herausfordernde Mission, ein gastronomisches Abendessen mit Produkten der Saison zu zaubern und das an einem außergewöhnlichen Ort, der nicht über eine Küche verfügt. Auch diese Mal hat Sources Rosport eine ungewöhnliche, geschichtlich geprägte Location für seine nächsten „Moments of Life“ gefunden. Bei dieser neuen Ausgabe wird 20 Gewinnern eine einzigartige Erfahrung zuteil, indem sie direkt in das industrielle Erbe Luxemburgs hineinversetzt werden, an einem Ort, der mit seinem charmanten Rahmen sicher für einen Wow-Effekt sorgen wird. „Unter dem Motto ,Herbstliche Feuerglut‘ haben die Gäste die Ehre, in gemütlicher Atmosphäre, ein feuriges Abendessen und magische, exklusive Momente zu erleben“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen und zwei Plätze für dieses außergewöhnliche Dinner zu gewinnen, genügt es, sich auf der Internetseite www.momentsoflife.lu einzuschreiben und die Gewinnfrage richtig zu beantworten. Die Auslosung unter den richtigen Antworten findet am 4. Oktober statt.

Kleiner Rückblick

Die Geschichte der „Moments of Life“ beginnt bereits im September 2015. Damals engagierten die Verantwortlichen von Rosport Renato Favaro und gaben ihm die Mission, ein herausragendes Menü für vier auserwählte Gäste zuzubereiten. Und zwar inmitten der „Schueberfouer“.

Ein Jahr später, 2016, war die Kulisse des allerersten „Moments of Life“ abends genauso ausgefallen. Das Abendessen, zu dem etwa 30 Personen geladen waren, fand in einer alten Scheune, auf einem Feld unweit von Berlé statt. Ende 2016 nutzte Sources Rosport die Gelegenheit, um das 20-jährige Jubiläum von Rosport Blue zu feiern und lud rund 20 Gäste zu einem Dinner in die verwunschene, feenähnliche Grotte „Breechkaul“ in der Nähe von Berdorf ein. Im Frühjahr diesen Jahres fand ein Abendessen und ein Brunch auf dem höchsten Punkt Luxemburgs statt, auf 583 Metern Höhe, im Wasserturm „Burrigplatz“ in Huldingen.