ETTELBRÜCK
LJ

„Internationales Mustang Meeting ‚The ’68 turns 50‘“ des „Vintage Mustang Club of Luxembourg“

Der Ford Mustang wurde 1964 auf der Weltausstellung in New York der Öffentlichkeit vorgestellt. Seine damalige Modellbezeichnung war „1964 ½“ - schnell stieg das Fahrzeug zum Kultobjekt empor und beflügelte auch den Traum vom „American way of life“. Auch beim Film machte das US-Car schnell Karriere; so lieferte sich Steve Mc Queen (alias Lt. Frank Bullitt) im Film „Bullitt“ mit einem Ford Mustang GT 390 Fastback gegen einen Dodge Charger R/T in San Francisco eine der längsten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte. Die beiden verwendeten Mustang wurden von Ford USA zur Verfügung gestellt; ein sehr geschickte Produktplatzierung. Inzwischen kennt der Mustang die dritte Sonderausführung „Bullitt“.

Im Laufe der Jahrzehnte wurde der Mustang immer weiterentwickelt, dabei reichte seine Karosserieform vom geschlossenen Fahrzeug über das Cabriolet bis zum Fastback. Im Laufe der Jahrzehnte ist man nun bei der sechsten Modellreihe angekommen. Durch Caroll Shelby, einem ehemaligen Rennfahrer und Unternehmer, wurde der Mustang in den 1960er ein erfolgreicher Rennwagen; noch heute sind Sonderserien nach ihm benannt. 1990 haben fünf Freunde den „Vintage Mustang Club of Luxembourg“ gegründet, der mittlerweile 70 Mitglieder in seinen Reihen zählt. Heute kann man Mustang aus sämtlichen Jahrzehnten bei den Vereinsmitgliedern finden.

Für den 50. Geburtstag des Kultautos organisierte der Luxemburger Verein 2014 eine Europa-Tour mit Finale in Bad Mondorf, dem Stammsitz des „Vintage Mustang Club of Luxembourg“. Drei Jahre später fand dann das erste International Mustang Meeting mit 225 Teilnehmern in Ettelbrück statt, in Zusammenarbeit mit dem FordStore Paul Wengler ging dann am vergangenen Wochenende die zweite Auflage des Events im „Däich“ über die Bühne.