LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Bahnstrecke Luxemburg-Petingen nach Ausbau und Modernisierung eingeweiht

Sie begreift zwei unabhängige Gleiskörper von je 18,1 km und ihr Ausbau schlug mit insgesamt 200 Millionen Euro zu Buche: Die Rede geht von der Bahnstrecke von Luxemburg nach Petingen im Anschluss an den zweigleisigen Ausbau. Gestern Nachmittag hatten Claude Wiseler, Minister für Nachhaltigkeit und Infrastrukturen, und Alex Kremer, Generaldirektor der CFL, zur offiziellen Einweihung der Strecke im Anschluss an die umfassenden Modernisierungsarbeiten eingeladen. Ab dem hauptstädtischen Bahnhof ging es mit dem Zug nach Petingen, wo die eigentliche Einweihungsfeier stattfand.

Einführung des 30-Minuten-Taktesauf der Linie 70

Das Hauptziel der Modernisierung der Linie 70, wie bei dieser Gelegenheit zu erfahren war, ist eine Steigerung der Kapazitäten im Hinblick auf den Ausbau des Bahnangebotes auf der Strecke zwischen Luxemburg und Rodange und über die Grenzen hinaus nach Athus (B), Virton (B) und Longwy (F). Die Bauarbeiten wurden 2004 in Angriff genommen. Mit der Einführung des Winterfahrplans bei den CFL am 9. Dezember wird die Zahl der Züge wochentags von heute täglich 49 auf 99 Züge erhöht. Der neue Fahrplan sieht die Einführung des 30-Minuten-Takts auf der Linie 70 in der Zeit von 5.00 bis 24.00 vor. Zu Spitzenzeiten sollen zwei zusätzliche Züge pro Stunde eingesetzt werden. Mit dem zweigleisigen Ausbau konnten die Regelmäßigkeit und die Verkehrssicherheit auf der Linie 70 erhöht werden, während der Empfang der Kunden optimiert wurde. Bei den umfangreiche Arbeiten wurde der bestehende Gleiskörper erneuert und ein zweiter ab dem Ausgang des Petinger Bahnhofs bis zum Eingang des Bahnhofs in Luxemburg-Hollerich (auf einer Länge von 18,1 km) eingerichtet.

Moderne Bahnhöfe und Haltestellen

Im Rahmen des zweigleisigen Ausbaus der Bahnlinie 70 wurden die Bahnhöfe von Petingen, Rodange und Dippach-Reckingen sowie die Haltestellen in Bascharage-Sassenheim, Schouweiler und Leudelingen modernisiert und an die Zweigleisigkeit angepasst. An jeden Bahnhof, beziehungsweise an jede Haltestelle wurden sogenannte ökologische Parkplätze eingerichtet: 949 an der Zahl, und zwar 166 in Rodange, 340 in Petingen, 241 in Bascharage-Sassenheim, 37 in Schouweiler, 89 in Dippach-Reckingen und 76 in Leudelingen.