LUXEMBURG
LUC SPADA

Du, meine liebe Leserin, mein lieber Leser. Du bist Zucker. Du bist das schönste Geschöpf auf Erden. Noch nie hatte ich so schöne LeserInnen, als ich sie jetzt habe. Wirklich wahr und das habe ich noch nie gesagt, wie schön sie sind, meine LeserInnen.

Ich liebe mein Publikum, weil es von innen und von außen nun wirklich wunderschön ist. Intelligent, empathisch, mit beiden Füßen steht es voll im Leben und schreibt mir zudem die schönsten Leser-Mails überhaupt. Wobei, an dieser Stelle muss ich kurz Kritik üben: Warum kriege ich nie LeserBRIEFE, Postkarten, Flaschenpost? Für Januar also bitte merken: Einmal „Digital Detox“ und mehr Worte auf Papier, handgeschrieben. Recyceltes Papier, versteht sich, der Regenwald hat genug gelitten.

Für das neue Jahr braucht es keine Vorsätze, nur Komplimente. Geht also raus und macht welche. Vergesst aber nicht die Leute, mit denen ihr unter einem Dach wohnt. Macht Komplimente auch innerhalb der eigenen vier Wände.

Liebe Lehrerin, sag deinen SchülerInnen, besonders denen, die nie gute Punkte haben, dass sie wahnsinnig viele verborgene Talente haben, die mehr wert sind, als gute Noten, dass Du diese Talente in Zukunft fördern möchtest und an sie glaubst. Lieber Kritiker, lob doch einfach mal ein Buch von Luc Spada, das Nächste kommt schon bald. Wenn Du ihn nicht loben möchtest, schreib doch selbst ein Buch, er wird wohlwollend rezensieren. Liebes Finanzamt, merkt euch für die kommenden Steuererklärungen, die rechtzeitig eintrudeln, sich einfach mal beim Steuerzahler oder der Steuerzahlerin zu bedanken, für die Mühe, die man sich mit der Steuererklärung macht. Wir zahlen schließlich euren Lohn, was wir gerne tun, da wir doch alle mündige, sozial engagierte und pflichtbewusste BürgerInnen sind. Lieber Bürger, bedank dich doch einfach mal bei den PolitikerInnen Deines Wohnorts für die Arbeit, die sie leisten. Sie haben nun wirklich einen Scheißjob. Das gleiche Kompliment bitte auch an die lieben Menschen, die in öffentlichen Einrichtungen die Sanitäranlagen sauber halten. Das ist auch oft ein Scheißjob.

Liebe KommentatorInnen im World Wide Web, ihr habt oft so süße Katzenbilder in euren Profilen, seid mit den anderen KommentatorInnen im Umgang genau so süß, wie die Katzen ausschauen. Dann klappt das auch mit dem zu hohen Blutdruck.

Und ihr, liebe Journal-RedakteurInnen, danke, dass ich hier immer alles schreiben darf, was mir so durch den Kopf schießt, ihr fleißig meine vielen Rechtschreibfehler korrigiert, mich immer NOCH nicht rausgeschmissen oder durch eine(n) neue(n) gehypte(n) Autoren oder Autorin ersetzt habt. Ihr seid toll. Das Jahr wird gut.