KÜNTZIG
INGO ZWANK

„Playmo-Frënn Lëtzebuerg a.s.b.l.“ laden zu den „13. LuxPlaymoDays 2018“ ein

Wer kennt sie nicht, die kleinen Plastikfiguren, die sich als Ritter, Astronauten, Cowboys oder auch Bauarbeiter in den Kinderzimmern breitmachen - und nicht nur die Kleinsten begeistern! Die Rede ist von den bunten Playmobilfiguren. Anfang der 1970er Jahre beeinflussen der Kostendruck aus Niedrigpreisländern sowie die Ölkrise das traditionelle Spielwarensortiment des Unternehmens „geobra Brandstätter“. Horst Brandstätter erkennt die Situation - der richtige Zeitpunkt für die Realisierung einer völlig neuen Spielidee, zusammen mit seinem Entwickler Hans Beck. In den Mittelpunkt der neuen Spielidee stellt Beck die 7,5 cm große Playmobil-Figur, womit der Grundstein für eine Erfolgsgeschichte gelegt wird. Die weltweiten Playmobil-Erlöse erreichen 2013 mit 552 Millionen Euro einen Rekord. Der Gruppenumsatz wächst um 3,5 Prozent auf 612 Millionen Euro.

Mehr als 5.700 Figurenvarianten

Mit der Marke Playmobil wurde 2017 weltweit ein Umsatz von 679 Millionen Euro erzielt - ein Plus von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der gesamte Umsatz der Gruppe lag bei 741 Millionen Euro. Und 2018 bevölkern über drei Milliarden Playmobil-Figuren die Kinderzimmer auf der ganzen Welt. Mehr als 5.700 Figurenvarianten sind seit 1974 entstanden, wie das Unternehmen bestätigt - und die begeistern Klein und Groß.

Von der ganzen Bandbreite und Vielfalt der Playmobil-Welt kann man sich am 25. August bei den „LuxPlaymoDays“ der „Playmo-Frënn Lëtzebuerg a.s.b.l.“ in Küntzig überzeugen. Die Veranstaltung beginnt aber bereits inoffiziell am Donnerstag, 23. August, wenn sich Sammler aus Deutschland, Belgien, Frankreich, Spanien, den Niederlanden und Luxemburg einfinden, um ihre Landschaften aufzustellen und die ersten Vorbereitungen für ihre Verkaufsstände zu treffen.

„Eine Hälfte der Fläche von 1.000 m² ist für die Ausstellung reserviert und die andere Hälfte für die Verkaufsstände“, erklärt Claude Hengel, Präsident der „Playmo-Frënn Lëtzebuerg a.s.b.l.“ im „Journal“-Gespräch. Die Besucher können eine außergewöhnliche Ausstellung mit 16 Szenen von zwei bis zu 50 m² mit sehr unterschiedlichen Themen bewundern, verspricht der Präsident.

Alle diese Szenen seien in liebevoller Arbeit von den Sammlern selbst mit eigenem Material hergestellt worden. „Es ist eben mehr als nur ein Spielzeug - es ist auch Kunst“, sagt Hengel. So werden unter anderem eine Mittelalterlandschaft mit Rittern oder auch eine Dinosaurier-Insel zu sehen sein. Die Dino-Insel stammt übrigens vom Präsidenten selbst. Auch Las Vegas oder eine Ardennenlandschaft werden zu bestaunen sein. Ein elfjähriges Mädchen aus Deutschland wird eine Steinzeit-Szene präsentieren. „In diesem Jahr haben wir aber auch etwas Besonderes. Ein holländisches Ehepaar stellt eine Landschaft mit Playmobil 123 vor“, das ist die Spielserie für die Kleinsten ab 18 Monaten und die ist plakativer und farbenfröhlicher als die herkömmlichen Playmobil Spielsets - „eine Premiere bei uns“, so Hengel.

Vor über zwölf Jahren, im Frühjahr 2006, setzen sich drei Ehepaare zusammen, „mit der Idee im Kopf, ein Playmobil-Sammlertreffen in Luxemburg zu organisieren. Dank dem Interesse und Mitwirken ausländischer Sammlerkollegen konnten die ersten ‚LuxPlaymoDays‘ im Oktober 2006 stattfinden“, erzählt Hengel. Nach einem unerwarteten Erfolg wurde beschlossen, eine Vereinigung zu gründen - „mit dem Ziel, noch weitere Veranstaltungen dieser Art zu organisieren. Im Februar 2007 erfolgte die Gründung von „Playmo Frënn Lëtzebuerg a.s.b.l.“. Ziel war es, Playmobil-Passionisten zusammenzubringen, die „LuxPlaymoDays“, Wochenenden mit Börsen, Ausstellungen und Treffen zum Thema Playmobil zu organisieren, einen Stammtisch ins Leben zu rufen und Besuche und Ausflüge rund ums Thema Playmobil zu veranstalten. Mittlerweile zählt die Vereinigung über 20 Mitglieder, „wobei wir immer offen sind für neue Mitglieder“, so der Präsident, der wieder mit über 3.000 Besuchern zu den „LuxPlaymoDays“ rechnet.

Ausstellungsort: „Salle des Fêtes“ und „Hall des Sports“ in Küntzig (Clemency); Öffnungszeiten: am Samstag, 25. August, von 10.00 bis 18.00 und am Sonntag, 26. August, von 10.00 bis 17.00; Eintritt: 2,50 Euro, Kinder sind frei, für sie gibt es übrigens eine kostenlose Verlosung mit Playmobil-Geschenken als Gewinn.