LUXEMBURG
KIM GREIS

Sieben Jahre nach Wii-Release: „Go Vacation“ jetzt auch für die Switch

Mit „Go Vacation“ erscheint die Minispielsammlung, die vor sieben Jahren für die Wii erschienen ist und von Bandai Namco Studios entwickelt wurde, nun auch für die Nintendo Switch. Obwohl die Bewertungen des Spiels damals eher gemischt waren, wurde es als würdig empfunden, für die Switch re-released zu werden. Dies ist wohl vor allem mit dem Hintergedanken geschehen, die Lücke fehlender Minispielsammlungen für die Switch zu füllen.

Doch hinter „Go Vacation“ steckt mehr als eine plumpe Minispielsammlung, denn man kann mit bis zu vier Spielern im Split-Screen oder auf eigenen Konsolen Kawawii Island erkunden. Dies ist auch nötig, denn um die Minispiele außerhalb der Insel spielen zu können, muss man sie erst dort einmal gespielt haben. Die Insel ist zwar klein, jedoch in vier verschiedene Resorts geteilt, nämlich Strand-, Stadt-, Berg- und Schnee-Resort. In jedem Resort gibt es spezifische Arten, um sich fortzubewegen und Minispiele, die an die jeweilige Region angepasst sind.

Angepasste Steuerung

Die Minispiele sind sehr vielfältig und vom Resort abhängig. Am Strand liegt der Fokus natürlich auf Sportarten im und ums Wasser. Im Stadt-Resort geht es eher um Indoor-Aktivitäten wie Skateboard oder Rollschuh fahren mit allen möglichen Tricks. Das Spannende ist, wie alle möglichen Variationen der Steuerung zum Tragen kommen und vor allem, dass man frei auswählen kann, wie man grade spielt. Das „Motion Sensing“, wofür die Wii bekannt war, wurde hier nochmals optimiert und dafür eignen sich die „Joycon“-Controller perfekt. Wer es aber lieber ruhiger angehen mag, kann sowohl mit Standard- als auch Pro-Controller die Minispiele absolvieren. Wie bereits erwähnt, wurde „Go Vacation“ vor sieben Jahren für die Wii veröffentlicht, was sich natürlich in der Grafik widerspiegelt. Lediglich die Auflösung wurde erhöht. An der Tonqualität kann man nichts aussetzen. Im Gegenteil, durch das Verwenden von Musik aus bekannten Namco Bandai-Spielen, wird man positiv überrascht.

All-in-one?

Abgesehen von der verbesserten Auflösung gibt es kaum Neuerungen im Vergleich zur Wii-Version. Zusätzlich gibt es noch ein Feature, mit dem man eine Fotosammlung von Tieren auf der Insel anfertigen kann. Jedoch sind bei dem Port auch einige Minispiele „verloren“ gegangen. Hervorheben kann man noch, dass durch das mehrmalige Durchspielen von Minispielen zusätzliche Inhalte freigespielt werden, um den einzelnen Minispielen mehr Vielfalt zu verleihen. Dies kommt beim groben Durchspielen leider nicht raus.

Alles in allem ist „Go Vacation“ eine durchwachsene Sammlung aus mehr oder weniger gelungenen Minispielen. Für die Familie und gemeinsame Spieleabende kann sich „Go Vacation“ durchaus lohnen, jedoch werden jene, die AAA-Spiele gewohnt sind, kaum Gefallen daran finden. „Go Vacation“ kann im Nintendo eShop sowie im Fachhandel für etwa 50 Euro erworben werden.