LUXEMBURG
SOPHIA SCHÜLKE

Workshops, Netzwerk, Karriere: „Young Chefs Unplugged“

Heute wissen, was morgen, wenn man fest im Beruf steht, Trend ist: Diese Möglichkeit eröffnet sich für luxemburgische Jungköche in diesem Oktober. Bei der Veranstaltung „Young Chefs Unplugged“ treffen sie im österreichischen Dornbirn am Bodensee auf Gleichgesinnte zwischen 16 und 25 Jahren.

„Young Chefs Unplugged“ ist das erste Jugendevent der deutschsprachigen Kochverbände (Koch G5) und bringt Gleichgesinnte aus Deutschland, Luxemburg, der Schweiz, Österreich und Südtirol zusammen. Die „Koch G5“ fungiert als Vertretung von insgesamt 35.000 Profiköchen. Zwei Tage lang gibt es Workshops und Vorträge – thematisch auf die Interessen von Nachwuchsköchen ausgelegt. Und während des Rahmenprogramms und der abendlichen Party soll Zeit sein, um das persönliche europäische Netzwerk auszubauen. Schließlich werden schon jetzt 500 Gäste erwartet.

Jungkoch Nick hat Spaß am Kochen

Beteiligt an der „Koch G5“ und an der Veranstaltung in Dornbirn ist auch der „Vatel Club Luxembourg“. Mit mehr als 50 Köchen nimmt der Club an der Veranstaltung teil. Mit dabei wird auch der 16-jährige Nick sein. „Ich freue mich schon und habe gute Erwartungen, man lernt neue Leute kennen und sieht viele neue Sachen.“

Nick absolviert derzeit an der Hotelschule in Diekirch ein längeres Praktikum und sieht seine berufliche Zukunft in diesem Beruf. „In der Hauptschule habe ich ein Kochatelier gemacht und es hat mich ziemlich interessiert, verschiedene Gerichte vorzubereiten“, erklärt er seine Passion und fügt an, „mir geht es darum, dass es den Gästen gut schmeckt und dass es schön aussieht, dass Herz und Seele in der Arbeit stecken.“

Zu seinen Aufgaben gehören im Moment jeden Tag das Frühstück vorzubereiten, das umfasst unter anderem Brötchen holen, Lebensmittel auf Frische kontrollieren oder Lebensmittel wieder auffüllen. Zudem ist Nick auch in der kalten Küche tätig und lernt, wie Salate zubereitet werden. Für heute aber hat er, unter Anleitung und mit Hilfe, kleine und große „tartes au citron“ vorbereitet. Ungefähr fünf Stunden hat es gedauert, bis 180 Mini-Tartes und 50 große fertig waren. Das Praktikum läuft für ihn gut und macht ihm Spaß: „Ich stehe jeden Tag mit Freude auf, um zu arbeiten, macht man einen Fehler, muss man draus lernen.“

Mehr als 50 Luxemburger treffen internationale Profis

Außer Nick fahren noch sechs Jungprofis aus Restaurants, mehr als 30 Jungköche aus der Hotelfachschule Diekirch und 14 aus der Kochklasse Bonneweg nach Dornbirn. Dort können die jungen Köche dann nach ihren Interessen wählen, welche Workshops oder Vorträge sie besuchen. Unter anderem stehen Themen wie Insekten als Lebensmittel, Nachhaltigkeit und Food Hunting auf dem Programm, aber auch der Einsatz von Mikropflanzen, Blüten und Blättern in der Küche wird thematisiert.

Mit dabei wird auch Kaviar-Experte Walter Grüll sein. Wenn er von Kaviar spricht, dann vermittelt er Passion für sein Handwerk und die Freude, sein Wissen weitergeben zu können. Denn es gibt nicht übermäßig viele, die sich dieser aufwändigen Aufgabe annehmen. 16 Jahre lang zieht Grüll seine Störe auf. Erst dann kann er dem Fisch den Kaviar entnehmen. Wie das geht, zeigt er in einem Workshop während der „Young Chefs Unplugged“. Auf diesen Workshop freut sich Nick schon am meisten: „Ich esse Kaviar gerne und bin gespannt, verschiedene Sorten kennenzulernen.“

Zudem sprechen Wissenschaftler und Praktiker über molekulare Küche und innovative Projekte. Und Spitzen-Koch Stefan Csar gibt Inspirationen, wie der Nachwuchs gesund kochen kann. Im Mittelpunkt steht dabei stets, wie die jungen Köche das Gelernte in die Praxis umsetzen können.

Mit der Veranstaltung haben die „Koch G5“ große Pläne: Schon nächstes Jahr wollen auch Belgien und die skandinavischen Länder dabei sein und in drei, vier Jahren soll nach Auskunft des „Vatel Club Luxembourg“ daraus eine Europajugendmeisterschaft für junge Köche werden.


„Young Chefs Unplugged“ findet am Samstag und Sonntag,

20. und 21. Oktober, auf der Messe Dornbirn in Österreich statt.

Weitere Infos unter www.vatel.lu oder www.vko.at