LUXEMBURG
LJ/MB

Neue G-Klasse erhält überarbeiteten Innenraum

Sein Aussehen hat der „G“ seit dem ersten Modell von 1979 nicht wesentlich verändert. Dennoch hat sich der Geländewagen immer wieder neu erfunden. Mit ihrem komplett modernisierten Innenraum und mehreren Neuerungen vollzieht die G-Klasse nun technisch wie formal die größte Veränderung ihrer fast 40-jährigen Geschichte - und bleibt sich auch dabei treu.

Designelemente aufgegriffen

Ikonische Elemente wie der markante Türgriff, die robuste Außenschutzleiste, das exponierte Ersatzrad an der Hecktür und die augenfälligen Blinker finden sich auch heute noch in der G-Klasse wieder. Und wer in die G-Klasse einsteigt, findet solche Designelemente auch hier wieder. Etwa die Form der Rundscheinwerfer, die sich in den seitlichen Belüftungsdüsen widerspiegelt. Oder die Gestaltung der Blinker, die sich in den Lautsprechern findet. Typisch für die G-Klasse sind der Haltegriff vor dem Beifahrer oder die im Sichtfeld positionierten und in Chrom hervorgehobenen Schalter für die Differenzialsperren.

Nützliche Rückmeldung

Der G-Klasse Fahrer kann das gesamte Infotainment bedienen, ohne die Hände vom Lenkrad zu nehmen. Die berührungssensitiven „Touch Controls“ am Lenkrad reagieren wie die Oberfläche eines Smartphones auf Wischbewegungen. Dank haptischer Impulse und zusätzlicher Rückmeldung per Lautsprecher kann der Fahrer das „Touchpad“ nutzen, ohne den Blick von der Straße abzuwenden.

Die extra übersichtliche und neu designte Instrumententafel beinhaltet serienmäßig analoge Tuben als Rundinstrumente. Wie in der neuen E- und S-Klasse kommen als Kombiinstrument auf Wunsch ein großes Display mit virtuellen Instrumenten im direkten Blickfeld des Fahrers sowie ein Zentraldisplay über der Mittelkonsole zum Einsatz.

Hochwertig und viel Kompfort

Bereits serienmäßig wirkt die G-Klasse mit den offenporigen Holzzierteilen klassisch-elegant. Zu den Feinheiten zählen auch die großzügig eingesetzten, hochwertigen Zierelemente aus Metall oder Carbon sowie die Ledersitze.

Das Stauraumkonzept wurde grundlegend überarbeitet und sorgt mit zahlreichen neuen Ablageflächen dafür, dass alles seinen Platz hat. So befindet sich nun unter der Armauflage ein beleuchtetes Fach für Kleinigkeiten. Als Sonderausstattung ist hier eine kabellose Ladestation wählbar. Vor dem „Touchpad“ in der Mittelkonsole sind zwei herausnehmbare „Cupholder“ und eine Spontanablage untergebracht. Die Rücksitze lassen sich zu 60, 40 oder 100 Prozent umklappen. Bereits serienmäßig sind die Sitze der G-Klasse mit zahlreichen Komfortfunktionen ausgestattet. Dazu zählen zum Beispiel die Memory-Funktion für den Fahrersitz, Sitzheizung vorn und hinten sowie die Komfortkopfstützen vorn.

Serienmäßig nehmen die Passagiere auf Lugano-Ledersitzen in schwarz, nussbraun oder macchiatobeige Platz. Darüber hinaus stehen zwei hochwertige Ausstattungspakete zur Wahl: das „Exklusiv-Interieur“ sowie das „Exklusiv-Interieur Plus“. Die sportive AMG Line ist mit allen drei Varianten kombinierbar. Bei schwarzen Sitzen kommen kontrastierende rote Ziernähten auf Sitzen, Instrumententafel, Türen und Mittelkonsole sowie rote Gurte ins Spiel. Dazu passt das extra sportliche unten abgeflachte Lenkrad, das erstmals für die G-Klasse erhältlich ist.

Die neue G-Klasse feiert ihre Premiere auf der „North American International Auto Show 2018“ in Detroit.