LUXEMBURG
LJ

„Roots Town Festival“ in der Kufa verbindet Reggae und Hip Hop mit Umweltbewusstsein

Gute Musik und guter Umgang mit der Umwelt: Ein Konzept, das immer mehr alternative Festivals angehen und auch erfolgreich umsetzen. Dazu gehört auch das „Roots Town Festival“, das am 15. September wieder in der Kulturfabrik Esch/Alzette über die Bühne geht.

Das Festival soll Spaß machen und zielt auch darauf ab, für ein besseres Umweltbewusstsein zu sorgen. Seine Mission umschreiben die Organisatoren so: „Das Publikum mittels der beiden Kulturen Hip Hop und Reggae, die das urbane Leben immer stark beeinflusst haben, für zeitgenössische urbane Bewegungen zu sensibilisieren.“

Also legt das „Roots Town Festival“ den Fokus klar auf Reggae und Hip Hop. Denn diese beiden Musikrichtungen haben die Popkultur tatsächlich stark beeinflusst. Und tun es auch weiterhin, indem sie das urbane Leben nicht nur durch ihre Musik und Texte, sondern auch durch die verschiedenen sozio-kulturellen Ideen und Ansätze abbilden. Nicht nur Popkultur, sondern eben auch Lebensstil. Just auf dieser Idee entstand das „Roots Town Festival“. Das Festival versteht sich wegen der Zusammenhänge zwischen Musik und Lebensstil aber nicht nur als Musikfest, sondern auch als Kunst- und Kulturveranstaltung. Neben dem musikalischen Programm wird daher auch dieses Jahr wieder eine Vielzahl an Aktivitäten geboten.

Zahlreiche Workshops im Angebot

Geplant sind zahlreiche Workshops: Eine Konferenz über die Zukunft und sozio-ökologische Probleme gehört genauso zum Programm wie ein Kurs in „Beat-making“ mit Axwai. In Make-up und Frisuren-Workshops können sich die Festivalbesucher noch schnell einen entsprechenden Stil verpassen, Woodstock, Hippiezeit und Boho-Trends lassen grüßen. Klar, dass es dazu auch Henna-Sitzungen für natürliche Tattoos gibt. Im „ArtSquareLab Workshop“ hingegen wird nach Lösungen gesucht, wie man obdachlose Menschen besser in die Gemeinde integrieren kann.

Zudem stellt die NGO „Frère des Hommes” im Workshop „Fantastic Food” vor, welche Einflüsse Konsumverhalten auf die Menschen in südlichen Ländern hat. Hier geht es um umweltfreundliches Verhalten, ebenso wie beim „Upcycling Markt“. Damit die Besucher bei den Konzerten später richtig mitgehen können, gibt es sogar einen Kurs für „Reggae dancehall“- Tanzen. Zudem sind auch Kunstausstellungen, Graffiti-Jams, Tanzshows und „Urban Sports“ geplant. Angebote für Gastronomie und Familienunterhaltung runden das Programm ab.

Dieses Jahr auf der Bühnen stehen Akae Beka Leaf Dog, BVA & Illinformed aus Großbritannien, BlabberMouf, Faya Braz aus Frankreich und Kill Emil. Des Weiteren haben sich Corbi, Don G, Los Dueños, DJ PV, Slunnes und Bibi La Brute aus Luxemburg sowie Metta Frequencies & The Soul Skankin‘ Soundsystem aus Belgien angekündigt. Auftritte von Crossfire Sound mit dem Special Guest Daddy Teacha & DON, GIO, pakamos & Fortunat Kizungu aus Luxemburg vervollständigen das Programm.

Los geht das Festival ab 15.00. Organisiert wird die Veranstaltung von „Roots Town Festival Luxembourg“, „Itinerantes“ und De Läbbel.


Tickets kosten 25 Euro im Vorverkauf. Weitere Informationen

unter „RootsTown Festival Luxembourg“ auf Facebook

und auf kulturfabrik.lu