LUXEMBURG
INGO ZWANK

Am 18. Dezember stellt Dekra die Prüfstelle in Bartringen vor - Betrieb läuft aber noch nicht an

Es war eine kleine Revolution: 2013 wurde die Monopolstellung der „Socitété Nationale de Contrôle Technique“ (SNCT) aufgebrochen und seither können Autohalter, je nach Marke, ihr Fahrzeug bequem in der Werkstatt ihres Vertrauens der fälligen technischen Kontrolle unterziehen. Bis 2013 gehörte die Kfz-Hauptuntersuchung allein in die Kernkompetenz der Nationalen Gesellschaft für technische Überwachung, die der Verkehrsabteilung des Ministeriums für nachhaltige Entwicklung untersteht. Dann wurde es möglich, dass Autohäusern die Prüfung der „Socitété Nationalede Contrôle Technique“ durchführen können, mit entliehenem Personal der Kontrollstation und nur dann, wenn auch die entsprechenden Maschinen und Apparate vorhanden sind. So wie beispielsweise bei Autopolis in Bartringen. Hier durchlaufen an den Garagen-Kontrolltagen zwischen 25 und 30 Wagen das Angebot des Autohauses.

Serviceleistung für den Kunden

„Dies ist eine Serviceleistung, die wir dem Kunden anbieten“, sagt Kevin Colas von Autopolis. Der Kunde kann abends sein Fahrzeug vorbeibringen, dieses wird dann am anderen Morgen den SNCT-Mitarbeitern, die nach Bartringen kommen, vorgeführt und am Abend kann der Kunde seinen Wagen wieder abholen kommen. „Wie gesagt, eine reine Serviceleistung für unsere Kunden.“ Denn klar ist, dass das Autohaus hiermit nicht das große Geld verdienen kann. Im Gegenteil: „Wir mussten ja unser Haus entsprechend konform herrichten, dass die Untersuchungen überhaupt gemacht werden können“, erklärt Colas. Und entsprechendes Personal muss an den Prüftagen auch noch abgestellt werden, von der Belegung der Anlagen ganz zu schweigen.

Nun folgt ein nächster Schritt in diesem Kapitel: Die deutsche Sachverständigenorganisation Dekra wird demnächst in Luxemburg Fahrzeugprüfungen anbieten. Startschuss ist am 18. Dezember, wenn die erste Prüfstelle in Bartringen - in Anwesenheit des zuständigen Ministers François Bausch - offiziell vorgestellt wird.

Dekra stellt sich vor

Möglich wurde dies, da im letzten Jahr die Regierung den Markt für die sogenannten „pe-riodische Fahrzeugüberwachung“ reformiert hat, wie Wolfgang Sigloch von der Dekra-Pressestelle ausführt. „Wir möchten mit unseren umfangreichen internationalen Erfahrungen und der Leistungsfähigkeit unseres Hauses auch in Luxemburg dazu beitragen, den hohen technischen Standard der Fahrzeuge zu sichern, und damit den Autofahrern eine zusätzliche Servicealternative bieten“, wird Dr. Gerd Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Dekra Automobil GmbH, in der offiziellen Stellungnahme zitiert.

Denn das Unternehmen möchte mit den umfangreichen internationalen Erfahrungen - immerhin werden nach Unternehmensangaben jährlich 26 Millionen Fahrzeugprüfungen durchgeführt - auch in Luxemburg dazu beitragen, „den hohen technischen Standard der Fahrzeuge zu sichern, und damit den Autofahrern eine zusätzliche Servicealternative bieten.“ Das Vorhaben sei in den letzten Jahren „konzentriert und sorgfältig“ vorbereitet worden.

Man freue sich, bald alle rechtlichen und technischen Voraussetzungen geschaffen zu haben und Fahrzeugprüfungen in Luxemburg anbieten zu können. Die erste Dekra Prüfstelle in Luxemburg wird in Bartringen auf dem Gelände von Autocenter Goedert im Gewerbegebiet Bourmicht zu finden sein. Hier werde man den Kunden ein optimales Umfeld zum Prüfen von Pkw und Nutzfahrzeugen präsentieren können, ergänzt Thomas Reuter, Technischer Betriebsleiter der Dekra Automotive S.à r.l..

Der Kundenbetrieb beziehungsweise die Vorführungen der Wagen starten aber nicht zeitgleich mit der Eröffnung, da noch einigen Genehmigungen ausstehen, wie das Unternehmen bestätigte. Wie das „Journal“ erfahren hat, stehen im Bereich der Prüfer noch abschließende Festlegungen aus. Wann der Betrieb nun aufgenommen werden kann, so hofft das Unternehmen, dass am kommenden Montag hier genauere Informationen gegeben werden können.

Wie präsentiert sich nun diese Entwicklung für die SNCT und auch die Garagen? „Für uns ist dies nicht als Konkurrenz im eigentlichen Sinne anzusehen“, erklärt Kevin Colas von Autopolis und verweist natürlich wieder auf den Kundenservice der Garagen - und eben den bequemen Umstand, dass der betroffene Autofahrer auf eine entsprechende Leistung zurückgreifen kann, ob es nun Dekra vor Ort gibt oder nicht.

SNCT: Keine Stellungnahme

Bei der „Socitété Nationale de Contrôle Technique“ wurde eine Stellungnahme angefragt. Hier hieß es, dass sich die Direktion melden würde, wenn man eine entsprechende Stellungnahme abzugeben hätte - eine solche bleib aber aus.

Die aktuellen Preise für eine technische Vorführung bei der SNCT: Auto: 37,50 Euro, Kastenwagen: 37,50 Euro, Autobus: 89,50 Euro; Lastwagen und Traktor: 89,50 Euro; Motorrad und Quad: 27 Euro.