LUXEMBURG
SIMONE MOLITOR

Finale des „Screaming Fields“: Acht Musikprojekte treten am Samstag gegeneinander an

Dass es Luxemburg keineswegs an musikalischem Nachwuchs mangelt, wird am Samstag im Club der Rockhal erneut unter Beweis gestellt. Zum neunten Mal geht ab 18.00 das „Screaming Fields Festival“ über die Bühne, beziehungsweise sein Finale, denn dem Auftritt am Wochenende ging wie gewohnt ein mehrwöchiges Auswahlverfahren voraus. Junge Bands und Solomusiker zwischen zwölf und 25 Jahren mit Wohnsitz in Luxemburg oder luxemburgischer Nationalität waren dazu aufgerufen worden, ihre Bewerbung einzureichen. Acht vielversprechende Kandidaten wurden schließlich zurückbehalten und von Mai bis Juli professionell begleitet. Was sie während dieser Zeit gelernt haben, werden sie am 14. Juli unter Beweis stellen, wenn das Finale ausgetragen wird und die Gewinner ermittelt werden.

Das Line-Up

Den Anfang macht um 18.30 die 16-jährige Solokünstlerin Karma (beziehungsweise „C’est Karma“), deren Musik von verschiedenen Genres beeinflusst wird, vor allem aber in den Bereich „Singer-Songwriter“ fällt. Was mit einer Jam Session unter Freunden begann, entwickelte sich zu einer Band: Aus den vier Garage-Rockern von „Dessy Mesk“ ist inzwischen ein eingespieltes Ensemble geworden, das von Liebe und Beziehungen singt, das Ganze im tanzbaren Indie Rock-Gewand. Sie stehen um 19.00 auf der Bühne. Um 19.30 folgt „Rat October“. Die Band ist seit rund drei Jahren in der lokalen Rockszene unterwegs. Die fünf Mitglieder sehen sich als „Alternativ Rock Band“, musikalisch finden sich Elemente des Grunge, Post-Punk, Psych und Indie. Beim „Screaming Fields“ 2016 heimsten sie bereits den „Booker’s Choice Award by Rotondes“ ein.

Um 20.00 treten die vier Jungs von „Trappers“ auf, die seit dem Sommer 2015 auf den Bühnen dieses Landes zu sehen sind. Auch sie bewegen sich musikalisch im Bereich des Alternativ-Rock oder auch noch Beat-Rock und mixen alte mit neuen Sounds. Hinter dem Soloprojekt „Pleasing“ steckt derweil der Künstler und Gitarrist Patrick Miranda. Er erkundet um 20.30 die wenig bekannten Regionen des Math-Rock und Post-Rock. Um 21.00 folgt mit der 22-jährigen Singer-Songwriterin Tyra ein Exkurs in die Pop-/Dance-Szene. Ihre Inspiration hat sie eigenen Aussagen nach aus der Musik von Shakira und Miley Cyrus. Bereits mit ihrer Debüt-Single „Running“ landete sie einen guten Erfolg.

Um 21.30 steht mit dem Singer-Songwriter Adrian (richtiger Name: Adriano Lopes Da Silva) der vorletzte Finalist dieser Auflage im Rampenlicht. Musikalisch bedient er sich an ganz unterschiedlichen Stilen, mal eher Indie-Pop, mal mehr Rock, gelegentlich finden sich aber auch jazzigere Elemente und elektronische Sounds. Seine Zuhörer will er mit auf eine Reise der Emotionen nehmen, wie er kürzlich in einem Interview mit dem „Journal“ sagte. Den Abschluss bildet der R&B-Sänger Oke mit der souligen Stimme. Vor über zehn Jahren war der heute 20-Jährige von Nigeria nach Luxemburg geflüchtet, wo er in der Schulband seines Lyzeums erste Bühnenerfahrung sammelte. Im Frühjahr 2017 produzierte seinen ersten Song. Vor kurzem folgte mit „Bleeding“ Nummer zwei. „Mein Ziel ist es, mit meiner Stimme die Seele der Menschen zu erreichen und der Welt zu helfen, ein besserer Ort zu sein“, sagt Oke.

„Award Ceremony“ ab 23.00

Nach diesen acht Auftritten zieht sich die Jury zur Beratung zurück. Die deutsche Band „Indianageflüster“ sorgt mit ihrem Mix aus Rap und Indie, rockigen Grooves und klassischen Cello-Elementen dafür, dass die Wartezeit schnell vergeht. Gegen 23.00 werden dann die Sieger dieser neunten Auflage in den verschiedenen Kategorien bekanntgegeben, unter anderen „Best Promotion“ (ING Luxembourg), „SACEM Price for the Best Composition“, „Best Live Performance“ (Stadt Düdelingen) und „Rocklab’s Coup de coeur“.


Der Eintritt ist frei. Zusätzliche Infos

unter www.screamingfields.lu