ESCH/ALZETTE
MARA KROTH

Seit April lockt das „Escher Kafé“ mit Wohnzimmer-Ambiente und besonderem Angebot

Im Regen betrete ich das kleine „Escher Kafé“ mit den bunten Scheiben im Viertel Clair-Chêne in Esch/Alzette. Sofort kommen mir der Geruch von Kaffee, Kaminwärme und akustische Klänge entgegen. Hinter dem Tresen begrüßt mich Sonia dos Santos, eine der vier Betreiber des Cafés, das im April 2017 seine Türen geöffnet hat.

Die Idee, eine gemeinsame Gastronomie zu betreiben, hatte sie mit ihrem heutigen Kollegen und Freund Ben schon vor rund drei Jahren. „Ich mache die Küche und du dann die Bar, hat er gesagt“, lacht Sonia. Nun ist ihre Idee Wirklichkeit geworden: Das heutige „Escher Kafé“ befindet sich in einem alten Eckhaus zur Rue de Clair-Chêne in der Südmetropole. „Das hier war schon 60 Jahre lang eine Bar, die Besitzerin hat gewechselt, und wir haben ein Angebot bekommen, das wir sofort angenommen haben“.

Frei von einer Brauerei

Besonders wichtig war es den Inhabern außerdem frei von einer Brauerei zu sein „Wir wollen selbst entscheiden, was wir ausschenken. Außerdem wollen wir kleinere und lokale Marken unterstützen“. So zum Beispiel den Apfelsaft, der aus Limpach kommt, oder Bio-Biermarken aus Österreich.

Große Konzerne wie Coca Cola hat das „Escher Kafé“ gänzlich aus seinem Sortiment verbannt. Trotz des Verzichts auf die gängigen Markengetränke fehlt es dem Angebot auf der Getränkekarte an nichts „Wir wollen einfach versuchen, so nachhaltig wie nur möglich zu sein. Zum Beispiel machen wir unser Eis auch selbst“, erzählt Sonia.

Einen solchen Eindruck vermittelt das gesamte Ambiente, denn auch beim Mobiliar wurde auf Nachhaltigkeit gesetzt - die Stühle und Tische stammen allesamt aus Secondhand- Märkten. Man könnte meinen, sich in einem Café in Berlin Kreuzberg zu befinden. Ist dieser Stil Absicht? „Eigentlich nicht, da wir vier alle sehr verschiedene Persönlichkeiten sind, hat sich der Einrichtung unseres Cafés so ergeben, ganz von alleine“, antwortet die junge Frau.

Etwas für jeden Geschmack

Die alten Räumlichkeiten bieten etwas für jeden Geschmack: Neben dem Hauptraum des Cafés gibt es noch ein kleines Räumchen, mit Sesseln, Tisch und Stühlen sowie einer kleinen Hausbibliothek. Von Kinderbüchern über Traumdeutungs-Ratgeber und Romanen ist für jeden etwas dabei. Auch ein Fernseher aus vergangenen Zeiten macht den Raum gemütlicher. In der Ecke stehen eine Gitarre und eine Trommel „Spontane Musikeinlagen unserer Gäste sind immer herzlich willkommen“, sagt Sonia.

Im hinteren Bereich befindet sich das Herz des „Escher Kafé“: die alte Kegelbahn. Neben einer Dart-Scheibe und einem Kicker findet man hier die perfekte Ausstattung für einen Spieleabend unter Freunden oder Feierlichkeiten jeder Art „Die Brasserie Simon hat uns mit der Verlegung der Bierleitung im Kegelraum geholfen, sodass man auch hier während einer Feier Bier zapfen kann“, wird uns berichtet.

Dass tatsächlich für jeden etwas dabei ist, sieht man auch am Publikum. Sonia erzählt von einem Tag auf der Arbeit, der ihr besonders gefallen hat: „Am Kicker und der Dartscheibe waren Jugendliche, im Hauptraum ältere Gäste und auf der Terrasse Freunde von uns, die nach der Arbeit auf ein Feierabendbier vorbeikamen. Wir freuen uns, dass unsere Besucher bunt gemischt sind und alle Altersklassen herkommen!“.

Dass das Café mit Wohnzimmer-Atmosphäre gut ankommt, zeigt sich am Feedback der Gäste „In letzter Zeit hören wir immer öfter, wie gut es allen hier gefällt und wie gerne die Menschen zu uns kommen“, freut sich Sonia.

Verschiedenste Veranstaltungen

Dafür lassen sich die Betreiber auch immer etwas Neues einfallen. Seit Kurzem gibt es jede Woche den Sonntagsbrunch. Dazu reiche es, sich telefonisch oder via Facebook anzumelden, damit die selbst betriebene Küche kalkulieren kann. Das Angebot ist breit gefächert: Neben der „assiette nordique“ mit geräuchertem Lachs bis zu „baked beans“ mit knusprigen Baconstreifen gibt es auch Obstsalat oder eine Käseplatte. Die Küche und das Essensangebot soll indes künftig ausgebaut werden, auf dem Plan stehen dann Tapas aller Art.

Bis dahin finden im Kafé bunt gemischte Veranstaltungen statt. „Wenn jemand eine Idee hat, kann er sich gerne bei uns melden, wir wollen jedem eine Chance geben“, sagt Sonia. Am Sonntag, dem 19. November legt das DJ Set Cat Claw auf. Eine Woche später, am 25. November wird es eine Versteigerung von alten Schallplatten geben. Ende Dezember wird wohl auch der erste Hip-Hop-Abend stattfinden.