CLAUDE KARGER

Heiliger Spekulatius hilf! Der Tag X rückt immer näher und seit Tagen melden allerlei Glaskugelgucker und andere Wahrsager, welche Koalition der Urnengang am 14. Oktober gebären wird. „Aber“, mahnt der „T“-Leitartikler zu Recht, „ehe das Fell des Bären verkauft werden kann, muss das Pelztier auch bei den anstehenden Wahlen erst erlegt werden“. Klingt gefährlich, nicht wahr. Zum Glück ist die herbstliche Jagd auf Stimmen, bei der sich auch einige Wölfe im Schafspelz tummeln, bislang noch glimpflich verlaufen. Auch weil die Alphatiere der großen Parteien sich ja längst ausgiebig beschnuppert haben und sich nicht zum ersten Mal balgen. Ohne Krallen und nur mit ein bisserl Zähnefletschen, versteht sich. In Interviews sind dieser Tage jedenfalls alle ganz schön locker. „Très zen parce que j‘ai bonne conscience“, verriet der Premier dem „Quotidien“ seine Gemütslage. Dem „T“-Interviewer soll der Regierungsboss sogar ein Bonbon angeboten haben, sei er doch schon in „Halloween-Stimmung“. „Je suis très optimiste“, entgegnete indes der Vizepremier auf die „Jeudi“- Frage nach der vorhergesagten Höllenfahrt seiner Partei. Den Spitzengenossen bringt lediglich in Wallung, wenn man auf seinen Sammler-Rolls zu sprechen kommt: „Je ne suis pas bling-bling“, schnappte er da kurz. Huch! Halloween wird gar fürchterlich.