LUXEMBURG
LJ

Mehrere Führerscheine wurden am Wochenende eingezogen

Im Rahmen einer von der Staatsanwaltschaft angeordneten Alkoholkontrolle wurden in der Nacht vom 7. auf den 8. September, zwischen 23.45 und 4.15 in Luxemburg (Côte d’Eich und Avenue John F. Kennedy als auch Route d’Arlon) 105 Autofahrer einem Test unterzogen, ob nun Anzeichen für einen Alkoholkonsum vorlagen oder nicht. In acht Fällen verlief der Test positiv, was entsprechende Geldstrafen zur Folge hatte. In zwei Fällen war der Alkoholkonsum aber so extrem, dass die Beamten den Führerschein der betroffenen Fahrer an Ort und Stelle einziehen mussten.

Bereits am 8. September wurde gegen 18.00 in Grauenstein ein Raser wegen überhöhter Geschwindigkeit (165 anstatt 90 km/h) aus dem Verkehr gezogen. Auch in Esch/Alzette in der Rue Victor Hugo musste ein Motorradfahrer seinen Führerschein abgeben. Er präsentierte einen „Wheelie“, fuhr also auf dem Hinterreifen, wobei er aber die Kontrolle über das Gefährt verlor. Er fiel auf die Fahrbahn, das Motorrad hingegen prallte gegen zwei geparkte Fahrzeuge. Der Fahrer gab an, unverletzt zu sein. Gegen 0.50 wurde gestern in Strassen einem Fahrer der Führerschein abgenommen. Gegen 1.55 fiel in Weiswampach ein Fahrzeug auf. Die Fahrerin überschlug sich in einer scharfen Linkskurve und blieb auf dem Dach auf der Fahrbahn liegen. Sie wurde mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht.

In Luxemburg (Montée de Clausen) fuhr ein Fahrer gegen 4.45 in der Linkskurve in Höhe des Staatsratsgebäudes gegen den Bordstein und verlor die Kontrolle über seinen Wagen. Als er versuchte, das Auto abzufangen, fuhr er gegen das Brückengeländer und kam hier zum Stehen. Der Fahrer wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.