LUXEMBURG
LJ

Nationalfeiertagsdefilee lockte Tausende bei bestem Wetter

Tausende Zuschauer aus aller Welt hatten sich am Samstagmorgen bei bestem Wetter rund um die Avenue de la Liberté eingefunden, wo die alljährliche Militärparade zu Nationalfeiertag stattfand. Die „prise d’armes“ stand unter dem Kommando von Colonel Yves Kalmes, dem Kommandanten des Diekircher Armeezentrums. Nachdem Soldaten und Polizisten in ihren Formationen angetreten waren und von General Alain Duschène, dem Generaldirektor der Polizei, Philippe Schrantz sowie Vizepremier Etienne Schneider, der bekanntlich auch Minister für innere Sicherheit ist, in Augenschein genommen worden waren, passierten kurz nach Mittag Grossherzog und Erbgrossherzog die Truppen Revue. 

„Triple Vive“ und zweifacher Überflug

Anschliessend hallte das traditionelle „ Triple Vive „ auf den Grossherzog durch die Avenue, gefolgt von der Nationalhymne, gesungen von Sergeant Stéphanie Schlink. Die Truppen nahmen anschliessend Aufstellung für das Defilee vor der Ehrentribüne, auf der neben den Vertretern von Parlament, Regierung und Institutionen auch zahlreiche Botschafter Platz genommen hatten. Ihr Blick ging zunächst Richtung Himmel: Zweimal überflogen ein NH-90-Transporthelikopter der belgischen Luftwaffe, ein MD 902-Helikopter der luxemburgischen Polizei, ein Airbus A400M des „Lufttransportgeschwaders“ 62 der deutschen Luftwaffe sowie ein Herkules C-130 Transportflugzeug des 15. belgischen Geschwaders die Avenue. An Bord der C-130 Maschine war übrigens ein luxemburgischer Militärpilot und ein luxemburgischer „Loadmaster“

Gäste aus Litauen

Den Anfang des eigentlichen Defilees machte wie gewohnt die Armee, die diesmal Gäste aus dem Ausland mitgebracht hatte: eine Fahnengruppe der litauischen Armee. Luxemburger Truppen sind derzeit in Litauen im Rahmen der Nato-Operation „Enhanced Forward Presence“ stationiert, die die Ostflanke der Nato vor Russland sichern soll. 

Nachdem auch das Detachement der Polizei vor der Ehrentribüne vorbeimarschiert war - inklusive Hundestaffel. Aufgefahren wurden anschliessend eine Reihe von Militärfahrzeugen, gefolgt von einem Teil des rollenden Materials der Polizei.

Rettungsfahrzeuge im neuen CGDIS-Look

Es folgten Vertreter und Einsatzmaterial von Zoll, Gefängniswärter, Rettungsdienst und Rotem Kreuz. Erstmalig waren übrigens die mit neuem Logo und Lackierung versehenen Einsatzfahrzeuge des „Corps grand-ducal d’incendie et de secours“ zu sehen, der bekanntlich am 1. Juli offiziell seinen Dienst aufnimmt. 

Die Musiker der UGDA und der Harmonie Kleinbettingen machten den Abschluss der Parade. Anschliessend hatte die Armee am „Rousgäertchen“ zu einem Fest geladen. 

Heute Nachmittag gehen die Feierlichkeiten zu Nationalfeiertag mit dem traditionellen „Te Deum“ zu Ende.