LUXEMBURG
CORDELIA CHATON

Stoffqualität für Bettwäsche: Was eignet sich für welche Saison?

Schöne Bettwäsche ist gut, passende Bettwäsche noch besser. Denn wer Biber-Bettwäsche im Sommer oder an schwülen Tagen aufzieht, der riskiert mehr Wärme als gewünscht. Welche Bettwäsche aber ist die richtige für welche Jahreszeit?

Allrounder für jede Jahreszeit: Seide, Baumwolle und Jersey

Der beliebteste Allrounder ist Baumwolle. Es gibt sie in verschiedenen Qualitäten und Preisen. Hochwertiger ist Satin-Bettwäsche. Vorsicht, Satin ist eine Webart und keine Stoffqualität. Wer im Sommer in Satin-Bettwäsche aus Polyester liegt, wird schnell den Unterschied merken. Denn im Unterschied zu Kunstfasern haben Naturfasern viel bessere Eigenschaften. Der Rolls-Royce unter den Satin-Bettwäschen ist die Mako-Satin-Bettwäsche. Sie ist aus einer besonders hochwertigen Mako-Baumwolle gefertigt und glänzt leicht. Bettwäsche aus Satin ist anschmiegsam und glatt, muss nicht gebügelt werden und wirkt angenehm temperaturausgleichend. Muster wie „Tangram“ oder „Hitzefrei“ im Sommer oder „Engadina“ im Winter machen beim Schweizer Luxushersteller Fischbacher Lust auf solche Ware, die sowohl im Sommer als auch im Winter komfortabel ist.

In Seide schlafen ist heute nicht mehr nur ein Traum für Könige, aber eine Garnitur für ein Doppelbett liegt schnell im oberen dreistelligen Bereich. Dafür ist der Glanz, das haptische Erlebnis und die leichte Kühle im Sommer sowie Wärme im Winter angenehm. Seide ist sehr leicht und moderne Qualitäten lassen sich auch bei 60 Grad waschen. Für Hausstauballergiker ist Seide ideal geeignet, da sie Milben keinen Lebensraum bietet. Auch bei Hautproblemen und Neurodermitis hat Seide eine heilende Wirkung.

Je nach Qualität ist auch der klimaregulierender Strickstoff Jersey ein Allrounder. Single-Jersey ist weich, leicht elastisch und geschmeidig und komplett bügelfrei. Leichte Qualitäten eignen sich durch die hohe Saugfähigkeit perfekt für den Sommer. Da der Stoff auch klimaregulierend wirkt, kann wärmerer Interlock-Jersey auch zur kalten Jahreszeit aufgezogen werden.

Sommer-Qualitäten: Cloqué, Perkal

Für den Sommer ideal ist bügelfreie Seersucker-Bettwäsche. Für sie ist der streifige Krepp-Effekt typisch. Die leichte Bettwäsche aus Baumwolle ist ebenfalls bügelfrei. Das gleiche gilt für Renforcé, eine Standardwebart für Baumwollstoffe, die zwischen dem preisgünstigen Linan und Batist liegt. Diese Qualität ist allergikerfreundlich und temperaturausgleichend und ebenfalls etwas für Hitze. Perkal ist ebenfalls ein Baumwollstoff, der besonders langlebig ist. Der eher feste Stoff mit glatter Oberfläche ist sehr fein und dicht gewebt, wie Blusen- oder Hemdenstoff. In heißen Sommernächten liegt die atmungsaktive Bettwäsche angenehm kühl auf der Haut - aber das hat auch einen höheren Preis. Darüber hinaus ist Leinen - auch in Mischgeweben mit Baumwolle oder Viskose - ideal. Der Stoff knittert zwar - aber edel!

Warmes für den Winter

Sowohl Feinbiber als auch Flanell sind die Klassiker der Winterbettwäsche, dabei handelt es sich um angerauhte Baumwolle. Durch die leicht angeraute Oberfläche und die dicke Stoffqualität, wärmt die Bettwäsche angenehm. Feinbiber-Bettwäsche ist besonders weich und kuschelig. Bügelfrei sind sie beide. Die Bettwäsche hat ein etwas höheres Gewicht.

Es gibt Menschen, die mögen Mikrofaser-Bettwäsche im Winter. Sie ist leicht, pflegeleicht und wärmt, aber wer schnell schwitzt, wird sie auch im Winter nicht mögen.

Die beste Bettwäsche nützt nichts, wenn die Bettdecke zu dünn oder zu dick ist. Der Fachhandel bietet hier entsprechende Qualitäten. Atmungsaktiv sind Daunen, deren Wärme vom Gewicht abhängt. Wer nur auf eine Decke setzt, kann sich mit einem Plaid behelfen. Hier gibt es schöne Naturwaren, beispielsweise aus Alpaka, Cashmere oder Merino.