CLAUDE KARGER

Diese fiese Wahlfieberepidemie kann ganz schön schlimme Nebenwirkungen haben, dachten wir gestern, als wir vom Stamm der Sozialistenmenschen eingeladen wurden, am 15. und 16. Oktober mit den Genossen Kandidaten im roten Partybus durch den Zentrumsbezirk zu kurven. Zum Glück räumte der zuständige Fraktionsmitarbeiter für Einladungen das Kalenderdurcheinander später auf. Ob der „Zesummen!“-Partei am „Day After“ allerdings tatsächlich zum Feiern zumute ist oder sie nicht vielmehr mit allerlei Scheidungen beschäftigt sein wird? Noch ein paarmal schlafen... Der LSAP-Spitzenchef sprüht jedenfalls bis dato nur so vor Zuversicht. Am meisten natürlich über die himmlischen Geschäfte, die dem Ländchen im All winken, für das es jetzt sogar eine eigene Agentur gibt. „Ich denke nicht, dass das Science Fiction ist“, versichert der Mann mit der Tintin-Rakete im Büro. In welche Sphären sich der EU-Kommissionsboss nach Mandatsende im Mai 2019 absetzen wird, wissen wir noch nicht. Erstmal wird er wahrscheinlich mal urlauben und ausschlafen. Denn, so das „Wort“: „Der Liebhaber ist müde“. Dagegen soll‘s ja Mittelchen geben... Ein Gegenmittel gegen das „heimtückische Gift“ Nationalismus, das die EU und seine Gesellschaften zerfrisst, gibt es wohl. Aber die Ärzte zögern schon zu lange, um solidarisch zur Solidarität zu greifen.