PASCAL STEINWACHS

Das neue Jahr hat gerade erst angefangen, und schon wird man, nachdem man seit ewigen Zeiten die Aufmacherseite bevölkert hatte, wegen einer neuen, total crazy Layout-Idee unserer Art-Direktion auf Seite 2 verbannt, wo man sich vor lauter Kommentaren allerdings kaum noch zurechtfindet, aber als Junge von Seite 2 ist man immerhin noch besser dran als die Mädels von Seite 3, haben diese doch gemeinhin zwar viel Holz vor der Hütte, aber trotzdem nichts zum Anziehen.

Hinaus in die große weite Welt zieht es hingegen schon seit Jahren Außenminister Asselborn, der dann auch allein in 2017 an 250 Tagen in offizieller Mission unterwegs war (die restlichen 115 Tage verbrachte er in deutschen Talkshows), sich am Morgen des zweiten Weihnachtstages aber trotzdem die Zeit nahm, um die Erzbistumszeitung zum Politplausch in seinem riesigen Büro zu empfangen. Dieser versuchte er dann zu verklickern, dass Etienne Schneider „alle Bedingungen“ erfülle, um 2018er Spitzenkandidat seiner Partei zu werden, wobei er (Asselborn) aber natürlich - „wenn nichts dazwischen kommt und meine Partei es will“ - trotz seines Alters von dann 69 Jahren auch noch einmal mit ins Rennen gehe. Muss Außenminister schön sein...