LUXEMBURGPATRICK VERSALL

Demnächst vielleicht mehrsprachige Infotafeln für alle Ausstellungen im

Luxemburgs Sprachgemisch wird im Alltag oft zu einem Dickicht, in dem man vor lauter Wörter die Sprachen nicht mehr erkennt. Ausländische Gäste, die für einige Tage dem Großherzogtum einen Besuch abstatten, sind gleichermaßen fasziniert wie auch verwirrt über die Situation, da in verschieden Bereichen oft nur eine Sprache den Ton angibt, wie z.B. das Französische in der Gastronomie.

Wie der liberale Abgeordnete Fernand Etgen feststellen musste, sind die Hinweisschilder im Mussée National d’Histoire et d’Art (MNHA) am Fischmarkt alle auf Französisch. Da, so der Abgeordnete in einer parlamentarischen Anfrage, das Museum jedes Jahr zahlreiche Besucher aus dem deutsch- wie englischsprachigen Raum besuchen, wäre es doch angebracht, die Info- und Hinweistafeln in mehrerer Sprachen anzubieten, sprich auf Französisch, Deutsch und Englisch.

Übersetzungen der Infotafeln auf Nachfrage

Kulturministerin Octavie Modert und Tourismusministerin Françoise Hetto (beide CSV) bitten in ihrer Antwort an den Abgeordneten zwischen den permanenten und temporären Ausstellungen zu unterscheiden.

Der Großteil der Infotafeln in der permanenten Ausstellung sei, auf Wunsch des Bauherrn, aus budgetären Gründen exklusiv auf Französisch verfasst worden; die Verantwortlichen des Museums hätten jedoch eine andere Lösung befürwortet.

Beide Regierungsmitglieder erklären, dass die im Vorfeld der Museumseröffnung im Jahre 2002 getroffene Entscheidung den nicht-französischsprachigen Besuchern in der Tat nicht entgegenkommt. Dieser Ist- Zustand könne jedoch durch eine Überarbeitung der Infotafeln behoben werden. Allerdings könnten heute schon die Besucher auf mehrere Audio-Guides zurückgreifen; darüber hinaus händige das Museum auch Infoblätter an die Besucher aus, die die Übersetzungen aller Texte der Infotafeln enthalten. Zurzeit werden übrigens neue Infotafeln für den Wiltheim-Flügel des Museums sowie das erste Stockwerk ausgearbeitet, die zwei-oder sogar dreisprachig sind.

Die aktuelle temporäre Ausstellung „Die Schätze der Kamigata“ greift, wie allen temporären Ausstellungen im MNHA, auf Infotafeln auf Deutsch und Französisch zurück. Das vor einigen Wochen eröffnete Musée Dräi Eechelen bietet neben deutschen und französischen Texten auch solche auf Luxemburgisch und Englisch an.