BETTINGEN/MESS
LJ

Großherzogliches Paar feiert 50. Geburtstag von APEMH mit

Seit fünf Jahrzehnten im Dienst von Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung: Diese Leistung hat das großherzogliche Paar auch mit seiner Anwesenheit geehrt, als am Donnerstag in Bettingen/Mess die Feierstunde der „Association des Parents d’Enfants Mentalement Handicapés“ (APEMH) begangen wurde, saßen Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa unter den Gästen. Des Weiteren waren vom Verwaltungsrat auch Familien- und Integrationsministerin Corinne Cahen sowie Arbeitsminister Nicolas Schmit zum Festakt geladen worden.

Von Eltern gegründet

Die Vereinigung haben am 15. Dezember 1967 die 18 Eltern von geistig behinderten Kindern gegründet, um zu gewährleisten, dass ihr Nachwuchs auch nach dem Tod der Eltern gut betreut würden.

Inzwischen werden fünf Ateliers betrieben. Zu den Angeboten zählen verschiedene Wohnungen mit viel oder wenig Begleitung, Ausbildungsmöglichkeiten, festen Stellen mit Vertrag und Tagesstätten für Menschen mit schwerer Behinderung und für Kinder. Im Jahr 2013 haben insgesamt mehr als 700 Personen eine Hilfe von der APEMH genutzt. Mehr als 800 Personen haben derzeit einen Arbeits-Vertrag bei der APEMH, darunter etwa 300 betreute Arbeiter und rund 530 nicht betreute Arbeiter.

Die APEMH finanziert sich zu einem bedeutenden Teil aus Spenden und ist auf Freiwilligenarbeit angewiesen.  www.apemh.lu