LUXEMBURG
SOPHIA SCHÜLKE

Neuer Kunstraum „Caw“ in Walferdingen zeigt Werke von Nachwuchskünstlern

Galerie, Begegnungsort und Workshopstätte: Mit der neuen Galerie „Caw“ will die Gemeinde Walferdingen jungen Künstlern eine Möglichkeit zum Ausstellen bieten und Kunstvermittlung an die Jüngsten ermöglichen.

Der neue Kunstort wird an diesem Donnerstag mit der Vernissage der Ausstellung „Error on the Wall“ eröffnet. Danach folgen am Wochenende Führungen bei freiem Eintritt. Der neue Kunstbegegnungsort findet seinen Platz im Zentrum der Gemeinde, in der ehemaligen, renovierten Galerie mit einem Durchbruch zum Nachbarhaus.

Fotos treffen „Urban Art“

Für die erste Ausstellung haben sich junge Künstler mit den Werken des Fotografen Norbert Ketter auseinandergesetzt: Locke, Mik140, Joël Rollinger, Pol Summer und Akim haben - inspiriert von den Schwarz-Weiß-Fotografien des Künstlers aus Esch - Werke der „Urban Art“ geschaffen. In der Ausstellung hängen die Originalfotografien und die Kunstwerke der jungen Künstler stets beisammen.

Kuratiert wurde die Schau von Stick, der seit den 90er Jahren Graffiti sprayt. Die Arbeiten von Norbert Ketter gefallen ihm sehr gut. „Die Ausstellung war eine Challenge, weil Straßenkultur eine andere Sprache spricht als Fotografie und auch nicht so oft ausgestellt wird.“ In den Werken der Künstler, die er ausgewählt hat, sieht er eine direkte Verbindung zu den Fotos. Mik140 erklärt seine Herangehensweise vor seinen farbig gestalteten Leinwänden: „Ich habe mehrere Elemente aus den Fotos herausgegriffen und dann daraus eine neue abstrakte Komposition erstellt“. Der 27-Jährige, der im Alltag Michel Kremer heißt, findet, dass das „Caw“ den Bedürfnissen der jungen Künstler Rechnung trägt. „Wir konnten von Anfang an frei arbeiten und gestalten, wie wir wollten.“ Künstler Locke hat sich mit Reisefotos Ketters aus Finnland auseinandergesetzt. „Mich hat die Komposition der Fotos angesprochen“, erklärt der 26-Jährige seine Wahl. „Die Abstufung der Grautöne vom Hellen bis hin zum dunklen Wasser fand ich interessant.“ Die Fotos des 1942 in Düdelingen geborenen und 1997 in Esch/Alzette gestorbenen Ketter finden Mik140 und Locke aktuell. „Es gibt viele Junge, die heute auch ‚Streetphotography‘ machen“, sagt Mik140 und Locke findet, dass die Fotos Geschichten des normalen Lebens erzählen.

Dialog der Generationen

Die Fotos von Norbert Ketter, die aus den 60ern, 70ern und 80ern stammen, kommen aus der Sammlung des CNA. Ketters Sohn Yann freut sich, das dem Werk seines Vaters gedacht wird. „Ich war begeistert von der Idee, seine Schwarz-Weiß-Fotos mit ‚Urban Art‘ zusammenzubringen“, erklärt Yann Ketter und merkt an, dass die letzte Ausstellung mit Werken seines Vaters bereits 23 Jahre her ist. Die beiden Generationen in der Schau zu mischen, sei genial, zumal sein Vater als junger Fotograf in den 60er Jahren in einer Kunst arbeitete, die als solche noch nicht so klar anerkannt war wie heute. Und just diesen Dialog der Generationen will die Gemeinde im „Caw“ erreichen. Zum Konzept gehört daher auch die „Kids’ Caw“, in dieser Reihe werden Workshops für Schulkinder angeboten, die von den Künstlern geleitet werden.

Als Logo, Maskottchen und zweiter Namensgeber des neuen Kunstzentrums fungiert ein Rabe - gleichzeitig auch eine Hommage an den Autor Pol Pütz und seinen geschaffenen Raben „Erni“. Der Name „Caw“ steht zudem für „Culture@Walfer“, aber auch für die englische Lautmalerei des Krächzens des schwarzen Vogels.

Vernissage „Error on the Wall“ am Donnerstag, 18.00, Finissage am 8. Oktober. Führungen an diesem Samstag und Sonntag mit Yann Ketter. Weitere Infos unter www.caw-walfer.lu